Berg Feuer in Tirol: Herz-Jesu-Feuer und Sonnwendfeuer

------
Corinna

Corinna Lanthaler gehört zu denjenigen, die den Winter kaum... Zum Autor

2 Traditionen, welche im Juni Tirols Berge leuchten lassen.
Nachdem ich bis jetzt die Feuer immer nur vom Tal aus bewundern konnte, habe ich heuer gerne die Gelegenheit genutzt und bin bei einer Gruppe Einheimischer, welche schon seit Jahren Herz-Jesu-Feuer machen, mitgegangen. Alles war perfekt organisiert…nach der Auffahrt mit einem Jeep wurden gleich die Fackeln in einer großen Schotterreiße aufgestellt. Es bilden immer 3 Fackeln einen Lichtpunkt.

Fackeln

Das Symbol, in unserem Fall ein Herz mit einem Kreuz, wurde mit einer Schnur ausgemessen. Und weil es vom Tal aus einem anderen Blickwinkel gesehen wird, bedarf es hierbei Feinstarbeit…so musste das Herz auf der rechten Seite schmaler sein, damit es vom Tal aus richtig zur Geltung kommt. Nach einer gemütlichen Grillage konnten wir noch bis 20 Uhr prachtvollen Sonnenschein genießen. Die anderen haben sich dann mit dem Verbrennen von abgeschnittenen Latschen („Zuntern“) die Zeit vertrieben. Dabei entsteht nämlich viel Rauch, ein kleiner Wettbewerb mit den Herz-Jesu-Feuer-Machern auf der anderen Talseite…wer hat wohl die größere Rauchwolke? Nach Sonnenuntergang war die Zeit bis zum Anzünden aber doch noch lang. Leider sind dann einige Nebelschwaden aufgezogen und man konnte die Bergspitzen nicht mehr gut sehen. Trotzdem wurden die Fackeln dann eifrig ab halb 10 Uhr angezündet. Davor auf keinen Fall.. ich glaube, das ist ein ungeschriebenes Herz-Jesu-Feuer –Gesetz.

Christliches Symbol

Man schaut dann gespannt auf die gegenüberliegende Talseite…wird dort schon angezündet? Wir sind dann im dunklen ins Tal abgestiegen und haben unser Kunstwerk von Weitem bewundern können…wir waren stolz…wobei nächstes Jahr könnte man es noch besser machen:)!

Was ist eigentlich der Unterschied zwischen „Sonnwendfeuer“ und „Herz-Jesu-Feuer“
Sonnwendfeuer gehören zu den am weitest verbreiteten Bergfeuerbräuchen im Alpenraum und werden um den 21. Juni, dem längsten Tag im Jahr, entzündet. Die Feuer zur Sommersonnenwende weisen vorchristliche Wurzeln auf. So zeigten bereits die Kelten, wie alle markanten Punkte im Jahresverlauf, auch die Sommersonnenwende durch Feuer auf den Höhen an. Diese Bergfeuer hatten die Funktion eines Kalenders, sie signalisierten den Zeitpunkt von Aussaat und Ernte, von Aktivität und Ruhe, von Bitte und Dank an die Götter.
Eine Besonderheit stellen in Tirol die so genannten Herz-Jesu-Feuer dar, die ebenfalls zur Zeit der Sommersonnenwende entzündet werden. Ihr Ursprung geht auf die Zeit der Christianisierung zurück, als die Kirche das Fest der Sommersonnenwende durch jenes der Geburt Johannes des Täufers am 24. Juni ersetzte – aus den Sonnwendfeuern wurden die Johannesfeuer. An deren Stelle traten schließlich die Herz-Jesu-Feuer, die seit dem ausgehenden 19. Jahrhundert zur Erinnerung an das Herz-Jesu-Gelöbnis von 1796 auf Tirols Bergen leuchten. Als französische Truppen unter Napoleon I. das Land Tirol bedrohten, traten die Tiroler Landstände 1796 in Bozen zusammen, um die Lage zu beraten. Sie beschlossen, das Land dem „Heiligsten Herzen Jesu“ anzuvertrauen und so göttlichen Beistand zu erhalten. Der Vorschlag wurde einstimmig angenommen, die Landstände gelobten im Namen des Volkes, das Herz-Jesu-Fest jährlich feierlich zu begehen.
Am kommenden Wochenende kann man die Sonnwendfeuer bewundern, so zB in der Wildschönau oder auch in der Zugspitz Arena.

4 Kommentare

  • Esther
    Hallo Corinna, also das mit den Herz-Jesu Feuern bzw. Sonnwendfeuern ist echt so eine Sache. Also in Haiming, meinem ursprünglichen Heimatort, werden nur Herz-Jesu Feuer angezündet. Das war letzten Samstag (12.6.2010), im Ötztal werden soweit ich weiß auch nur Herz-Jesu Feuer angezündet, dort aber am Sonntag (13.6.2010). Und in Innsbruck und vielen anderen Regionen sind's die Sonnwendfeuer, die dieses Wochenende zu sehen sein sollen, sofern der Nebel nicht zu tief hängt. Wenn man die Bergfeuer also sehen will, muss man sich wirklich genau darüber informieren, wo sie wann entzündet werden. Sonst blickt man vielleicht genau am falschen Ort zur falschen Zeit auf die Grate und wartet vergebens ...
  • Corinna
    Hi Esther, danke für den Tipp. Somit hat man in Tirol immer 2 Wochenenden mit Bergfeuern. Das Wetter sollte dann wenigstens an einem der beiden mitspielen. lg Corinna