Die besten Skihütten in der Skiwelt Wilder Kaiser

------
Eckard

Eckard Speckbacher ist viel unterwegs: in großen Städten, fernen... Zum Autor

Über die exzellenten Skibedingungen in Österreichs größtem Skigebiet möchte ich an dieser Stelle gar nicht schwärmen sondern meine persönliches „best of“  für den Skihüttenbesuch verraten. Nachfolgend meine 4 Favoriten – nicht wegen der Bilder wundern – es war bei meinem letzten Besuch sehr nebelig so blieb viel Zeit zum  gemütlichen drinnen Sitzen :-)

Gipfelrestaurant Hohe Salve: Sehr gutes SB Restaurant (trotz der Größe tolle Atmosphäre, sehr gutes Essen), bei telefonischer Reservierung auch mit Bedienung, fantastische Aussicht, traumhafte Terrasse.

Kummereralm: Schön, schlicht+ modern, hell eingerichtetes SB Restaurant mit guter Qualität.

Tansbodenalm: Restaurant mit sehr freundlicher Bedienung, gutes Essen, tolle Atmsophäre mit offenem Kamin. Mein Topp Tipp!

Rübezahl Alm: Eine der bekanntesten und auch stark frequentierten Einkehrhütten und oft von Prominenten angesteuert. Tolle Atmosphäre – die Hütte sollte man gesehen haben.

Und noch ein sehr vielversprechendes Restaurant das ich bei der Talstation in Söll entdeckt habe: das Restaurant Kornkammer bietet Kultur und Kulinarik. Schaut sehr urig und geschmackvoll aus und ich werde sicher beim nächsten Besuch in der SkiWelt Wilder Kaiser dort einkehren.

1 Kommentar

  • die Theres
    HI Eckard, du hast meine persönlicheLieblibgs--Hütte dezent verschwiegen. Willst dir wohl den Sitztplatz (max 50 Leute eng aneinader) in der kleinen Häuschen behalten! Es ist die Filzalm. Jawohl Filzalm! Die allerälteste Hütte in der Skiwelt und eine richtige Alm - will heißen der Pächter, der "Mich" mäht und füttert und zäunt des Sommers ebendort. Liegt neben dem Filzalmsee, zwischen den Abfahrten Kälbersalve und Filzboden. Auf den schweren urigen Holztischen landen Bauernmilch, Bergkäse und Tilsiter, selbstgemachter Speck, selbstsgebrannter Schnaps von Michaels Bauernhof in Hopfgarten. Und servieren tut er auch selbst, der schweigsame Wirt (mit zweit freundlichen Mädels zusammen). Traumhaft: Ripperl und ein gutes Weißbier und danach der selbstgemachte Apfelstrudel. Die Weiberleut der Umgebung (auch diejenigen, die nicht mehr Skifahren) treffen sich dort oft zum Früstücken - man geht ja von der Brixner Gondel nur 15 min herüber und ein großes Unternehmen nördlich des Weißwurstäquators hat entdeckt, dass man Hütte samt Team abends mieten kann und fluggs war die Filzalm fast den ganzen Winter über vergeben. Aber einen Termin hält mir der Mich' noch frei für meine Sportsdamen. Aber den verrat ich euch nicht!