So nah so fern – Adlerwegwanderung über dem Inntal

------
Georg

Ob beim Drachenfliegen, beim Biken, beim Snowboarden oder bei der... Zum Autor

So nah so fern – Dieser Spruch trifft ganz besonders auf die vierte Etappe des Adlerwegs zu. Diese verläuft direkt über dem Unterinntal, nur wenige Kilometer Luftlinie von den Zentren Kufstein und Wörgl entfernt. Dennoch glaubt man sich in einer anderen Welt. Nach einem Anstieg über rund 700 Höhenmeter erreicht man von Unterlangkampfen das in einer Karstsenke (Doline) gelegene Gasthaus Höhlenstein.

 

Gasthaus Höhlenstein

 

Nach der Einkehr zieht ein Steig Richtung Köglhörndl und Hundsalmjoch weiter. Diese zwei Gipfel fallen auf ihren Südflanken fast 1000 Meter über felsiges Gelände zum Inntal hin ab. Die Nordseiten hingegen ziehen sanft hinunter bis nach Thiersee. Das Gelände hier heroben auf rund 1500 Meter Seehöhe ist von Latschen und Almrosen (die gerade jetzt in voller Blüte stehen) charakterisiert. Durch die Karstformationen tun sich immer wieder neue Fenster in der Landschaft auf: Hier der Tiefblick ins Inntal, dann wieder eine Senke, wo man sich fern ab aller Zivilisation glaubt.

 

Blick zur Innschleife bei Kirchbichl

 

Der Weg führt vom Hundsalmjoch weiter zum Alpengasthaus Buchacker, wo schon die nächste Stärkung wartet. Wer nicht ganz trittsicher ist, kann die Strecke zwischen Höhlenstein und Buchacker auch auf dem Forstweg über die Köglalm wandern. Etwas oberhalb des Gasthauses befindet sich auch die einzige öffentlich zugängliche Eishöhle Tirols, die täglich zwischen 10 und 16 Uhr geöffnet ist (Voranmeldung erforderlich!)

 

Hundsalmjoch (1637m)

 

Die Route kann man auch als Eintageswanderung erwandern. Dabei steigt man auf dem Forstweg vom Gasthaus Buchacker nach Mariastein ab und fährt mit dem Bus zurück zum Ausgangspunkt in Unterlangkampfen. Dazu sollte man allerdings eine gute Kondition mitbringen, die gesamte Gehzeit beträgt nämlich rund 7 1/2 Stunden. Details zu dieser Tagestour gibt es hier.


 

1 Kommentar