Preiselbeermarmelade selber machen

Aktualisiert am 14.10.2020JuliaJulia
Frisch gepflückte Preiselbeeren.

Im Herbst werden in Tirol die „Granten“, also Preiselbeeren, gepflückt und zu Marmelade eingekocht. Zu dieser Jahreszeit schmeckt die selbstgemachte Preiselbeermarmelade dann besonders gut zu Wildgerichten.

Preiselbeeren selbst pflücken.

Weil wir einen relativ hohen Verbrauch an Preiselbeermarmelade haben, habe ich meine Lieblingsnachbarin und Leihoma nach ihrem besten Rezept gefragt. Schließlich lieben wir sie nicht nur zu Klassikern der Österreichischen Küche wie Kaiserschmarrn und Wiener Schnitzel, sondern auch zu Fischstäbchen, Apfelradeln und Rindsrouladen. Ich bin immer noch erstaunt, wie leicht und schnell die selbstgemachte Preiselbeermarmelade gelingt!

Preiselbeeren und Zucker werden im Verhältnis 4:3 gemischt. Für etwa 6-8 Gläser Marmelade braucht man also Folgendes:

Zutaten

· 1000g Preiselbeeren (am besten frisch gepflückt)
· 750g Zucker
· etwas Wasser

Zubereitung

Preiselbeeren und Zucker im Verhältnis 4:3 mischen.

· Preiselbeeren gründlich waschen.
· Die noch nassen Preiselbeeren mit dem Zucker gut vermengen und über Nacht ziehen lassen.
· Diese Menge in einem Topf langsam erhitzen.
· Die Hitze unter ständigem Rühren so lange erhöhen, bis die Preiselbeeren geplatzt sind.
· Etwa 5 Minuten köcheln lassen und danach den entstandenen Schaum vorsichtig abschöpfen.
· Gelierprobe machen und wenn die Marmelade zu fest sein sollte, löffelweise Wasser beimengen.
· Die noch heiße Marmelade in abgekochte Gläser abfüllen und diese auf den Kopf stellen, bis die Marmelade abgekühlt ist.

Tipp

Wer keine Lust auf Schaumschöpfen hat, kann den Topf mit der Marmelade nach dem Köcheln vom Herd nehmen und ein paar Minuten abkühlen lassen. Der meiste Schaum wird sich so wieder zurückbilden und der Rest kann unter die Marmelade gerührt werden. Anschließend wird die Marmelade nochmals für etwa 2 Minuten aufgekocht und heiß abgefüllt.

Selbstgemachte Preiselbeermarmelade.

Varianten

Statt Zucker kann man auch Birkenzucker (Xylit) verwenden. Da dieser allerdings nicht ganz so gut wie Zucker konserviert, empfiehlt es sich, kleinere Mengen der Beeren einzukochen.

Die Marmelade kann – je nach Geschmack – noch mit etwas Zitronensaft oder auch Vanille abgeschmeckt werden. Muss aber nicht sein, sie schmeckt nämlich auch ohne sehr gut :-)

Julia

Julia König bändigt zwei kleine, aber umso wildere Jungs und ist deshalb in ihrer freien Zeit viel mit ihrer Familie in der Natur unterwegs. Sie hat die besten Tipps zu Abenteuerspielplätzen und Ausflugszielen.

Zum Autor »

1 Kommentar

zitterbart

bitte rp von der preiselbeermarmelade

nach oben
nach unten