Weiße Wüste

------
Michael

Michael Gams ist in seiner Freizeit viel im Land unterwegs: Beim... Zum Autor

Ein einsamer Baum in der weißen Wüste, der schwer am Schnee trägt. Das war für mich – neben den immer beeindruckenden Felswänden der Kalkkögel – der schönste Anblick am vergangenen Samstag. Wie bin ich dorthin gekommen? Auf dem bequemstmöglichen Weg: Mit dem Olympiaexpress fuhr ich von der Axamer Lizum auf den Hoadl. Weiter ging’s mit den Skiern – wenige Meter auf der Damenabfahrt und dann rechts in den Graben, der hinunter Richtung Kemater Alm zieht. Am Ende des Grabens hielt ich mich links und gelangte durch eine Waldschneise zum Weg  zwischen Kemater Alm und Adolf Pichler Hütte. Diese Abfahrt sollte man nur bei sicheren Schneeverhältnissen machen. Am vergangenen Samstag gab der Tiroler Lawinenwarndienst die Stufen 1 (bis 2.000m) bis 2 (ab 2.000m) aus.

Am Weg unten angekommen, habt ihr die Wahl:

Variante 1: Kemater Alm

Ihr fahrt zur Kemater Alm – von dort zieht eine Rodelbahn bis Grinzens hinunter. Mit dem Bus kommt ihr von dort gratis zurück in die Axamer Lizum und könnt die Abfahrt gleich nochmal machen, wenn die Verhältnisse und eure Kondition es zulassen. Im Video oben seht ihr die Abfahrt vom Hoadl, damit ihr euch mit der Orientierung leichter tut.

Variante 2: Gamskogel

Für Tourengeher und aufstiegsfreudige Freerider: Ihr zieht die Felle auf und geht den Weg Richtung Adolf Pichler Hütte hinauf. Die Hütte liegt oben auf einer Anhöhe und ist kaum zu übersehen. Im Winter ist sie geschlossen. Von der Hütte geht ihr weiter Richtung Seejöchl. Wer es sportlicher mag, kann bis zum Gamskogel (2.659m, insgesamt 900 Höhenmeter) gehen. Ich bin mit meinen relativ schweren Skiern nur bis knapp vor’s Seejöchl gegangen – von dort ziehen schöne Hänge bis ins Senderstal hinab. Einfach talauswärts einem Bach entlang gleiten und schon seid ihr wieder bei der Kemater Alm. Natürlich könnt ihr alternativ auch einfach den Aufstiegsweg wieder zurückfahren und gelangt über die Adolf-Pichler Hütte ebenfalls zur Kemater Alm. Die hat im Winter offen und eine gute Küche.

Viel Spaß und: ride safe!

Literaturempfehlung:
PowderGuide Tirol: Die besten Freeride-Touren (dort findet ihr auch eine Beschreibung dieser Tour)

4 Kommentare

  • Christian K.
    Hey Michael, ich hab mir gedacht, eine Karte wär nicht schlecht, drum poste ich hier den Link auf unsere neue Tirol-Karte: http://beta.tirol.at/karte#zoom=14&latitude=47.1939593&longitude=11.3028714&type=tirol_addressbase&id=addressbase_productline_220000030_597
    • Michael
      Michael
      Lieber Christian, gute Idee, vielen Dank! Liebe Grüße, Michael
  • Hanspeter
    Wow, dass nenne ich mal eine weiße Wüste :) Ich finde solche Landschaften/Berge die mit soviel Schnee überzogen sind ja einfach nur herrlich. Viel schöner wie dieser dummer warme Sommer ;) Toller Artikel, da freue ich mich schon auf meinen Winterurlaub in Tirol. Lg, HP