Meine drei schönsten Touren für Wanderanfänger

------
Georg

Ob beim Drachenfliegen, beim Biken, beim Snowboarden oder bei der... Zum Autor

Tirol zu erwandern ist ein Erlebnis von dem viele Naturliebhaber träumen. Nicht jedermann ist aber konditionell oder technisch so gut drauf, dass er auf schmalen Steigen bis zu den höchsten Gipfeln vordringen kann. Daher möchte ich heute drei Wanderungen vorstellen, die allesamt weniger als 300 Höhenmeter aufweisen aber trotzdem genauso spektakulär wie jede Gipfelwanderung sind. Sie sind auch für Kinder ab 8 Jahren geeignet. Wanderanfängern empfehle ich auf jeden Fall die Hinweise zur Sicherheit am Berg durchzulesen.

 

1 Wanderung zum Obernberger See

Der idyllisch gelegene Bergsee entstand durch einen massiven Bergsturz nach der letzten Eiszeit vor rund 10.000 Jahren. Gerade im Juni blühen hier auf zwischen 1.400 und 1.700 Metern Seehöhe die schönsten alpinen Pflanzen. Das Obernbergtal ist ein Seitental des Wipptals (Brenner), welches man am leichtesten von der Ausfahrt Nösslach der Brennerautobahn erreicht. Man fährt bis zum Talschluss, wo die Wanderung beginnt. Nur rund eine halbe Stunde dauert der Aufstieg zum See, den man in einer weiteren Stunde umrunden kann. Die Reste des Bergsturzes sind allgegenwärtig und machen den Reiz dieser Landschaft aus. Toureninfos gibt es hier.

Obernberger See

Obernberger See

 

2 Wanderung zur Hängebrücke von Holzgau im Lechtal

Die vor rund zwei Jahren errichtete Hängebrücke über das Höhenbachtal ist die längste und höchste (rund 100 Meter über Grund) in Tirol. Vom Dorfplatz in Holzgau erreicht man die Brücke in rund 35 Minuten. Auf der gegenüberliegenden Talseite liegt der Schiggenberg mit einigen alten Höfen. Durch Feuchtwiesen wandert man relativ eben, teilweise über Holzstege Richtung Osten ehe man wieder nach Holzgau absteigt. Die Route ist ein Teil des letzten Jahres neu eröffneten Lechwegs, der in Holzgau den Europäischen Fernwanderweg E5, welcher die Alpen überquert, kreuzt. Man darf sich also nicht wundern wenn man in diesem schönen Bergsteigerdorf an manchen Tagen auf viele Fernwanderer trifft. Toureninfos zur Hängebrückentour gibt es hier.

Hängebrücke Holzgau

Hängebrücke Holzgau

 

3 Wanderung ins Almenparadies Gaistal

Ein absoluter Klassiker ist diese Runde im hinteren Leutaschtal. Vom Parkplatz Salzbach am Beginn des Gaistals wandert man am Ganghoferweg (Benannt nach dem Volksdichter Ludwig Ganghofer) über Hämmermoosalm und  Gaistalalm bis zur Tillfußalm. Retour geht es entweder auf der gleichen Strecke oder am Forstweg neben bzw. etwas oberhalb der Leutascher Ache. Die Strecke hat zwar rund 10 Kilometer Länge aber insgesamt nur 200 bis 300 Höhenmeter (je nach Route). Als Bierliebhaber kann ich eine Einkehr in der Gaistalalm empfehlen. Hier gibt es das köstliche Mittenwalder Bier aus dem an die Leutasch angrenzenden gleichnamigen bayrischen Ort. Die Landschaft des Gaistals ist absolut spektakulär, ein Freund von mir bezeichnet das Tal wegen seiner Unberührtheit als „Little Canada“. Das relativ flache Tal ist umgeben von den schroffen Gipfeln des Mieminger Gebirges im Süden und dem Wettersteingebirge und der Zugspitze im Norden.

Kartenausschnitt Gaistal

Kartenausschnitt Gaistal

 

Gaistal mit Hoher Munde (2.662m)

Gaistal mit Hoher Munde (2.662m)

2 Kommentare

  • Helga Glöde
    Gaistal werden wir dies Jahr mit Sicherheit laufen, immerhin wohnen wir ja fast ums Eck in unserer schönen Ferienwohnung. Ein Tipp für Menschen, die zu Fuß nicht so gut sind, das Gaistal aber erleben möchten(oder Familien mit kleineren Kindern) ab Leutasch fährt ein kleines Ausflugsbimmelbähnchen ins Gaistal, sicher eine schöne Alternative.
  • HeideRose-Jedi Adana Christine
    Ich bin 25 Jahre nach Leutasch zum Wandern oder/und zum Skilaufen gefahren und ich vermisse es sehr. Leider lebe ich zu weit weg (USA), um mir einen Urlaub dort nun zu erlauben. Das Gaistal ist wunderschoen und die Almen und Huetten immer eine Wanderung wert. Ich kann es nur empfehlen.