Mit dem Mountainbike auf den Patscherkofel

Aktualisiert am 13.07.2018EstherEsther
Rast beim Gipfelkreuz am Patscherkofel. Man wird mit traumhaften Ausblicken ins Inntal, Wipptal und Stubaital belohnt.

Mit dem Bike bis zum Gipfelkreuz. Das gibt es nicht überall. In Innsbruck aber kann man vom Stadtzentrum aus bis zum Gipfelkreuz des Patscherkofels treten. Das ist zwar ein schweißtreibendes Unterfangen, tolle Ausblicke sind aber garantiert. Es gilt 1.750 Höhenmeter zu überwinden. Bei Bedarf kann man natürlich auch etwas abkürzen und mit der Linie J bis zur Bobbahn/Olympiaexpress nach Igls fahren (Biketransport möglich). So spart man sich ca. 400 Höhenmeter.

Rast beim Gipfelkreuz am Patscherkofel. Man wird mit traumhaften Ausblicken ins Inntal, Wipptal und Stubaital belohnt.

Rast beim Gipfelkreuz am Patscherkofel. Man wird mit traumhaften Ausblicken ins Inntal, Wipptal und Stubaital belohnt.Wir sind die Sache vom Innsbruck aus angegangen. Die Orientierung von Innsbruck bis Patsch ist ehrlich gesagt die größte Hürde er Geschichte. Irgendwie klappt es bei mir nie, dass ich von Innsbruck aus über die diversesten Waldwege nach Lans oder Igls komme, ohne vom Sattel zu steigen. Es gibt hier leider keine ordentliche Beschilderung …

Von Lans/Igls geht’s dann der Straße entlang bis zur Abzweigung Heiligwasser oder auch bis nach Patsch. Je nach Belieben. Danach immer der Beschilderung Patscher Alm folgen. Die Route ist als schwarze Mountainbikeroute ausgewiesen. Der Weg ist zwar in einem top Zustand, es bedarf also keinerlei technisches Können, aber bis zur Patscher Alm geht es ohne Pause knackig, teils steil stets bergauf. Kondition ist also gefragt. Ab der wunderschön gelegenen Patscher Alm (Einkehren lohnt – traumhafte Sonnenterrasse) geht’s dann humaner weiter bis hinauf zum Schutzhaus (auch gut zum Einkehren) und dann in sanften Serpentinen bis zum Gipfelkreuz des Patscherkofels. Auch dort gibt es wieder eine Einkehrmöglichkeit in der Gipfelstube (2.248m). Mittwoch abends gibt’s auf der Gipfelstube den Mittwoch-Radlertreff, bei Schönwetter ist also länger geöffent. Die Ausblicke ins Inntal, Wipptal und Stubaital würde ich wirklich als spektakulär bezeichnen! Die Abfahrt erfolgt entlang der Auffahrtsroute.

Daten & Fakten:

  • Höhenmeter: ca. 1.750m von Innsbruck aus, von der Igler Bobbahn/Olympiaexpress Igls oder von Patsch aus ca. 400 Höhenmeter weniger
  • Dauer aufwärts ohne lange Einkehrpausen: 4 Stunden von Innsbruck aus, 2,5-3 Stunden von Igls/Patsch aus – Für die Einkehr nochmal 1/2 Stunde bis 1 Stunde einrechnen und noch einmal 1 Stunde für die Abfahrt. Man sollte sich also schon ca. 5-6 Stunden Zeit nehmen.
  • Wegbeschaffenheit: großteils sehr guter Forstweg ohne Geröll oder sonstige Hürden. Einzig die Auffahrt von Innsbruck nach Lans/Igls erscheint mir orientierungstechnisch schwierig. Ab Lans/Igls kurz auf der Straße bis zur Bobbahn (Abzweigung Heiligwasser) bzw. bis Patsch. Von da aus nur mehr Forstweg.
  • Einkehrmöglichkeiten: Patscher Alm, Patscherkofel Schutzhaus, Gipfelstube auf 2.248m Seehöhe
  • Mehr Infos: Hier gibt es eine detaillierte Routenbeschreibung mit Kartendownload, GPS Daten, etc.
Der Sender am Patscherkofel sieht von unten aus sehr groß aus. Oben ist er eigentlich kleiner als erwartet.

Der Sender am Patscherkofel sieht von unten aus sehr groß aus. Oben ist er eigentlich kleiner als erwartet.

Esther

Esther Wilhelm ist am liebsten mit dem Rennrad unterwegs. Dabei entdeckt sie nicht nur die schönsten Radstrecken, sondern auch Orte und Plätze, bei denen sich das Stehenbleiben und Einkehren lohnt.

Zum Autor »

Keine Kommentare

nach oben
nach unten