Langlauf Saisonstart in Tirol

------
Tina

Die Naturliebhaberin Tina Schlögl ist als Langlaufexpertin in... Zum Autor

Ja-wollll – es kann losgehen! Die Loipe ruft.

Den idealen Temperaturen ist es zu verdanken, dass sich aus den ersten ergiebigen Schneefällen eine solide, beständige Unterlage gebildet hat, die schon so früh in der Saison in Tirols Langlaufparadiesen erstklassig gespurte Loipen ermöglicht. Von Nauders am Reschenpass über Seefeld bis ins Pillerseetal – allerorts sind die Spuren gezogen. Jetzt müssen nur noch wir Freunde des winterlichen Gleitschritts unserer Ausrüstung eine Frischekur zuteilwerden lassen, dann kann es auch schon losgehen! Mir passiert es ja nicht selten, dass ich es verpasse, meine Skier rechtzeitig zum Service zu bringen – aber Gott sei Dank gibt es in allen Langlaufregionen mit Tiroler Gütesiegel dafür gewappnete Spezialisten, die sich perfekt um meine treuen Be-Gleiter kümmern …

Am Loipeneinstieg heißt es zuerst einmal: die herrliche Winterlandschaft genießen, sich vom imposanten Panorama der Tiroler Bergwelt inspirieren lassen, tief die frische Luft einsaugen – und den Tatendrang noch ein wenig drosseln, um erst einmal den Körper aufzuwärmen! Locker auf der Stelle springen bringt den Kreislauf in Schwung und die Wärme auch in die Füße und Zehen. Ich nehme dabei gerne gleich die Arme mit, kreise sie wie Rotorblätter um mich herum und boxe im Rhythmus links, rechts nach vorne. Mike Tyson lässt grüßen – bevor ich mir dann auf der Loipe das Bild einer top Langläuferin als Motivation vor mein geistiges Auge hole. Jeder hat mal klein angefangen … Jedenfalls ist nach ein paar Minuten meine Pulsfrequenz leicht erhöht und ich fühle mich gut warm.

Bevor ich mir die Skier anschnalle, nehme ich mir noch ein paar Minuten Zeit zum Dehnen und Lockern der Muskeln, damit ich die Lauf- und Streckbewegungen langgezogen und geschmeidig durchführen kann. Große Ausfallschritte nach vorne und zur Seite sind ideal, um die Muskeln an den Waden, Hüfte und Oberschenkeln zu dehnen. In diesen Positionen kann man sich gut darauf konzentrieren, die Kraft aus der Mitte entstehen zu lassen – ein Fokus, der mir dann auf der Loipe auch viel Power, Schwung und Leichtigkeit in die Beine bringt! Noch Arme und Schultern dehnen, dann kann es auch schon losgehen – denn schließlich wartet wieder eine perfekte Spur im Langlaufparadies der Alpen …

Zum Abschluss gönne ich meinem Körper ebenfalls ein paar Dehnungseinheiten – denn auch wenn ich mich manchmal insgeheim ein bisschen freue über einen gehörigen Muskelkater, weil ich dadurch meinen Körper (bzw. Körperteile, von deren Existenz ich bis dato noch gar nichts wusste) wortwörtlich mit jeder Faser spüre, so trägt der „verkaterte Zustand“ ja nun nicht unbedingt dazu bei, sich fit, locker, wendig und voller Elan zu erleben. Da sorge ich lieber dafür, dass sich die Muskeln strecken und recken, um sich dann wohlverdient entspannen zu können – und genieße es, nach dem Sport leicht und beschwingt durch den Alltag zu gehen!

Bergsport, Langlaufen, Winter

2 Kommentare

  • Michi Kie
    Jawoll !! :)) Kanns schaun kaum erwarten. Wird auch endlich Zeit das der nette Herr Winter an die Türe klopft und hallo sagt. Freu mich schon meine neuen Langlaufski auszuprobieren. Extra heuer noch welche hier neue gekauft, damit ich gerüstet bin für die Langlaufsaison, die alten haben leider letztes Jahr am Ende der Saison ihren Geist aufgegeben, aber brav waren sie und viele Kilometer haben sie zurückgelegt. Lg
  • Corinna
    ich freue mich auch schon...werde diese wintersaison einen skatingkurs machen...berichte dann von meinen fortschritten