Richtig in die Sauna

Aktualisiert am 30.04.2018EstherEsther
Alles bereit für einen Aufguss in der Sauna.

Insbesondere an kalten Winterabenden finde ich es wunderbar, mich mal in einer Sauna so richtig aufzuwärmen. Zusätzlich stärkt regelmäßiges Saunieren das Immunsystem, lindert Kopfschmerzen, senkt den Blutdruck und den Blutzuckerspiegel, regt die Blutzirkulation an, stärkt das Bindegewebe (yippie!), baut Stress ab, Muskelkater werden schwächer, etc. etc. etc. Außer Unsterblichkeit also fast alles dabei ;)

Ich habe versucht, hier mal ein paar Tipps für Sauna-Anfänger zusammen zu fassen. Ohne ein paar Don’ts bin ich allerdings nicht durchgekommen.

Ob Liegen oder Sitzen hängt davon ab, wie wieviele Leute in der Sauna sind. Die Arme der Dame sollten allerdings auf's Handtuch.

Ob Liegen oder Sitzen hängt davon ab, wie wieviele Leute in der Sauna sind. Die Arme der Dame sollten allerdings auf’s Handtuch.

Ein paar Tipps

  • ausreichend Badetücher mitbringen. Mindestens eins zum Draufsitzen/liegen und eins zum Abtrocknen nach dem Duschen. Angenehm sind große Badetücher, damit man sich beim Saunieren hinlegen kann. Wichtig ist, dass man nicht auf’s Holz schwitzt sondern der Schweiß vom Handtuch aufgesaugt wird.
  • ich finde einen Bademantel mit Kapuze sehr angenehm. Wärmt in den meist recht kühlen Ruhezonen und bekleidet, wenn man nicht gerade in der Sauna sitzt.
  • vor dem Saunagang IMMER duschen.
  • nackt in die Sauna gehen. Wenn man sich dabei unwohl fühlt, kann man ja das Handtuch umgewickelt lassen. Badehosen/anzüge und Bikinis aus Kunstfasern sind aus hygienischen Gründen tabu. Fast alle Saunen bieten Zeiten an, zu denen nur Frauen die Sauna besuchen dürfen.
  • Badelatschen nicht vergessen. Ist hygienischer und angenehmer.
  • genug trinken. In Tirol ist Wasser aus der Leitung Trinkwasser. Meist gibt es eigene Trinkbrunnen. Auch ungezuckerte Tees sind gut (werden teils angeboten).
  • die Brille vor dem Saunagang abnehmen. Die hohen Temperaturen können Brillenfassungen schaden. Außerdem ist es manchmal ganz gut, wenn man nicht alles ganz scharf sieht ;) Linsen in der Sauna sind meiner Erfahrung nach kein Problem.
  • Schmuck am Besten gleich ganz daheim lassen.
  • beim Betreten der Sauna die bereits in der Sauna Sitzenden begrüßen. Danach soll aber bitte Ruhe sein und der Kaffeetratsch auf nachher verschoben werden.
  • beim ersten Saunabesuch macht es Sinn, sich auf die mittlere Bank zu setzen. Warme Luft steigt ja bekanntlich auf. Also je weiter oben man sitzt, desto heißer wird’s. Ganz unten kommt man als Anfänger kaum ins Schwitzen.
  • beim ersten Mal nicht länger als 5-8 Minuten in die Sauna. In der Sauna gibt es Sanduhren, die man umdrehen kann. Sobald man sich nicht mehr wohlfühlt, die Sauna jederzeit verlassen.
  • ein „Aufguss“ wird im Vorhinein angekündigt. Also wenn es heißt, dass um 16 Uhr Aufguss ist, wird kurz vor 16 Uhr die Sauna normalerweise kurz durchgelüftet (für Frischluft). Danach macht ein Saunameister (oder eine Saunemeisterin) meist 2-3 Aufgüsse mit unterschiedlichen Düften. Dabei leert er Wasser mit ätherischen Ölen auf die erhitzen Steine, wodurch viel heißer Wasserdampf produziert wird. Feuchte Hitze fühlt sich viel heißer an als trockene, man schwitzt mehr. Das Ganze dauert meist 10-12 Minuten. Der Saunameister erklärt vor Beginn, was er macht und wie lange es dauert. Am Anfang lieber weiter unten sitzen. Wenn es zu heiß wird, kann man klarerweise jederzeit die Sauna verlassen.
  • Prinzipiell sollte man für einen Saunabesuch mindestens 3 Stunden einplanen.
Viele Saunen sind heutzutage schon mit Panoramafesntern ausgestattet. Die Dame sollte ihre Füße auf ein Handtuch geben. Hat der Fotograf beim Shooting wohl vergessen...

Viele Saunen sind heutzutage schon mit Panoramafenstern ausgestattet. Die Dame sollte ihre Füße auf ein Handtuch geben. Hat der Fotograf beim Shooting wohl vergessen…

Bitte nicht!

  • Mit Badehose/anzug oder Bikini in die Sauna. Ist unhygienisch (für einen selbst und für das Tauchbecken danach) und die Materialien können durch’s Erhitzen giftige Stoffe absondern. Auch Badelatschen müssen draußen bleiben.
  • Nicht nackt auf die Holzbank setzen oder das Holz vollschwitzen. Das Holz ist nicht imprägniert, weil Lacke beim Erhitzen giftige Dämpfe abgeben würden. Also rauf auf’s Handtuch.
  • Nicht auf anderer Leute Handtuch steigen. Man hat ja Augen im Kopf und kann sehen, wohin man tritt, oder?
  • Mit den besagten Augen im Kopf nicht starren und sein gegenüber nicht noch weiter ausziehen, als er/sie eh schon ist.
  • Zu viele Einblicke in die Intimzone bieten. Das gilt für Männer und für Frauen. Die anderen Gäste werden’s zu schätzen wissen.
  • Stets nackt durch die Gegend laufen. In der Sauna ja, draußen bitte Handtuch umwickeln oder Bademantel anziehen.
  • Nach dem Saunieren ohne zu duschen ins Tauchbecken springen. Vorher IMMER abduschen. Besser für den Kreislauf und besser für das Tauchbecken.
  • Kaffeeklatsch in der Sauna, auch wenn man meint, die Geschichte wäre noch so interessant für alle. Ist sie meistens nicht.
  • Auf Tuch- bzw. Hautfühlung gehen. Beim Aufguss kann es in Saunen recht eng werden. Trotzdem versuchen, Abstand zu wahren und niemanden zu berühren.
  • Während eines Aufgusses die Sauna betreten. Kommt nicht gut an, auch wenn manche meiner Meinung da wirklich überreagieren.

Viele Tiroler Hotels aber auch kleinere Unterkünfte, sind mit einer Sauna ausgestattet. Wenn nein, gibt es in Tirol einige öffentliche Saunalandschaften. Hier jene, die ich selbst schon ausprobiert habe.

In der Kelosauna im Alpenbad in Leutasch sind die Aufgüsse meist sehr heiß. Aber gut! (Alpenbad Leutasch/Hintraeger)

Unten, in der Mitte oder oben sitzen? Das hängt vom Hitzgrad der Sauna und vom eigenen Wohlbefinden ab. (Foto: Alpenbad Leutasch/Hintraeger)

Esther

Esther Wilhelm ist am liebsten mit dem Rennrad unterwegs. Dabei entdeckt sie nicht nur die schönsten Radstrecken, sondern auch Orte und Plätze, bei denen sich das Stehenbleiben und Einkehren lohnt.

Zum Autor »

Keine Kommentare

nach oben
nach unten