Tiroler Kiachl – Anleitung Schritt für Schritt

Aktualisiert am 09.12.2020ChristinaChristina

Als kleines Mädchen war mein Papa für mich jemand, der einfach alles konnte. Dazu gehörte auch die Zubereitung eines ganz bestimmten traditionellen Tiroler Gerichts. Der Duft von gebackenen Kiachln und dampfendem Sauerkraut – die ganze Familie, eng zusammengerückt am Küchentisch in Vorfreude auf diesen kulinarischen Genuss – all das ist mir noch gut in Erinnerung. Jetzt wurde es Zeit für mich, zu lernen, wie man diese Köstlichkeit so lecker hinbekommt. Und von wem sollte man das besser lernen als von einem Meister selbst? Was beim Kochen generell gilt: Wer nicht mit Liebe kocht, bereitet nur zu. Und das geht bei Germteigkiachl gar nicht :-)

Schwierigkeit: mittel

Zubereitungszeit: 45 min

Portionen: 14 (ca. 28 Stück)

Zutaten

  • 1 kg glattes Mehl
  • ca. 700 ml lauwarme Milch
  • 2 Pkg Trockengerm
  • 3 Eier, 65 g Butter
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Zucker
  • Butterschmalz zum Backen (alternativ ein gutes Sonnenblumenöl)

Zubereitung

Germ, Salz und Zucker mit dem Mehl in eine Germteigschüssel (alternativ eine andere Schüssel mit zugehörigem Deckel) geben und gut durchmischen. Eier in eine extra Schüssel geben und schaumig schlagen. Die Eiermasse vorsichtig unter das Mehl heben. Inzwischen in einem separaten Topf die Butter zerlassen und zur Eier-Mehl-Mischung geben. Vorsichtig die lauwarme Milch untermischen und gut durchrühren. Den Teig nun auf höchster Stufe 5 Minuten lang mit dem elektrischen Mixer (Teighaken) schlagen. Wenn der Teig Blasen bildet, ist er fertig geschlagen.

Etwas Mehl über den Teig stauben, damit er später nicht auf der Unterseite des Deckels haftet, wenn er „aufgegangen“ ist. Mit dem dazugehörigen Deckel die Germteigschüssel gut verschließen und in ein warmes Wasserbad stellen. Wenn der Deckel sich von selbst öffnet, diesen wieder schließen und das zweimal wiederholen. Beim dritten „Plopp“ ist der Germteig genügend aufgegangen.

Viel Mehl auf eine Arbeitsfläche geben, den Teig nochmal kurz durchkneten und in handtellergroße Stücke schneiden. Die Kiachl mit den Händen leicht auseinanderziehen und dabei aufpassen, dass kein Loch in der Mitte entsteht. Das Butterschmalz nicht zu heiß erhitzen, dann ein Kiachl nach dem anderen ausbacken. Schon sind die Kiachl fertig. Am besten schmecken sie mit Preiselbeeren und Sauerkraut oder nur mit Staubzucker.

Germ, Salz und Zucker mit dem Mehl in eine Germteigschüssel geben und gut durchmischen.

Eier in eine extra Schüssel geben und schaumig schlagen.

Eiermasse vorsichtig unter das Mehl heben.

Inzwischen in einem separaten Topf Butter zerlassen und zur Eier-Mehl-Mischung geben.

Vorsichtig die lauwarme Milch untermischen und gut durchrühren.

Teig auf höchster Stufe 5 Minuten lang mit dem elektrischen Mixer (Teighaken) schlagen, wenn der Teig Blasen bildet, ist er fertig geschlagen.

Den Teig lang genug „gehen“ lassen.

Den fertigen Teig mit viel Mehl auf eine Arbeitsfläche geben, durchkneten und handtellergroße Stücke schneiden.

Kiachl mit den Händen leicht auseinanderziehen und dabei aufpassen, dass kein Loch in der Mitte entsteht.

Das Butterschmalz beim Backen nicht zu heiß werden lassen, dann ein Kiachl nach dem anderen ausbacken.

Schon sind die Kiachl fertig. Am besten schmecken sie mit Preiselbeeren und Sauerkraut oder nur mit Staubzucker.

Christina

Mit ihrem Blick für Details erkundet Christina Schwemberger Land, Stadt und Leute und bringt die Eigenheiten der Tiroler mit einem Augenzwinkern auf den Punkt.

Zum Autor »

22 Kommentare

Margarita Schneider

habe die Kässpätzle nachgemacht. Sie sind ganz herrlich geworden !
auf Anhieb !
Dann probierte ich auch noch die Kiachel.
Ganz wurderbar !

Helga

Wir Oberösterreicher 😉waren heute auf dem Innsbrucker Weihnachtsmarkt- dort haben wir ganz wunderbare Krapfen....wie wir sagen ... mit Sauerkraut gegessen, es war ein Genuß!!!
Mit eurem Rezept wird das nächstes Wochenende nachgekocht!!!
Danke dafür👍

Martin Müller

Je größer die Entfernung
Um So Näher kommt die Heimat!

wolf martin

Schade, dass nur noch relativ wenig Leute diese tollen Rezepte nachkochen......

Gottfried

werde die Kiachl jetzt Probieren.
Das Rezept klingt schon mal gut

Thomas Vansi

Habe die Kichl nachgemacht. Sie sind mir sehr gut gelungen und schmecken 1A. Dem Koch gebührt ein großes Lob. Nur zum weiter empfehlen das Rezept!!!!???

Melli

Das Rezept ist der hammer!! Wollte bisschen heimat in die schweiz bringen da sie das hier leider nicht kennen ...hatte gäste von 10 Personen und alle 28 stück wurden verputzt!! Jetzt gibt es von diesem tag an jedes jahr einen "Tiroler Abend" mit kiachl von diesem rezept ☺☺

Martine BESSON

Hello Christina
Ein groBe danke fur ihre schone rezept von Kiachl. Wir waren letze woche in Innsbruck and haben so guten Kiachl an Weinachten market gegessen !
We will try your rezept !!!
Do you have ein gute goulash rezept bitte !
Meine mutter ist von Innsbruck aber wir leben in Grenoble Frankreich...
Alles gute !

Christina

Liebe Martine, vielen Dank! Es freut uns, dass Ihnen Tirol so gut gefällt und die Kiachln schmecken :-) Gulasch ist kein typisches Tiroler Gericht, deshalb haben wir hier kein Rezept auf unserer Seite, aber dieses klingt sehr gut: https://tirv1.orf.at/magazin/tirol/rezepte/stories/380514/index.html
Viel Erfolg und Liebe Grüße nach Frankreich von Christina

Christina

Vielen Dank für eure positiven Kommentare zu diesem Beitrag! Es ist schön, dass jetzt so viele leckere Kiachl zu Hause selber gemacht werden :-) Ganz liebe Grüße von Christina

Tamara

Wow - Bestes Kiachl Rezept 🥰
darf i wissen wia du des Sauerkraut dazua mochs? des schaut MEGA UNENDLICH WAHNSINNIG schmackofatzerisch aus 😳 i hätt am liabstn glei de gonze Schissl 😁
do gibs sicha a „geheim“rezept in engana Familie. würd mi gfrein wennst ma wos verrotst.
danke, Tamara

Christina

Liebe Tamara, ich habe leider dein Kommentar übersehen, tut mir sehr leid! Ich nehme an, du hast inzwischen schon selbst ein köstliches Krautrezept gefunden? Sonst melde dich gerne nochmals bei mir. Herzliche Grüße von Christina

Margit Stix

Liebe Christina,

ich koch nun schon das 4 Mal Kiachln nach deines Papas Rezept! Bin aus Innsbruck in die Bucklige Welt mit dem Tiroler Ehemann übersiedelt und mach die Kiarchln morgen Abend als Einstandsgericht bei unserer Kennenlernparty mit den neuen Hausbewohnern! Die freuen sich schon drauf und ich möchte ausdrücklich nochmals sagen, daß dieses Rezept sehr leicht nachzumachen ist und sehr, sehr lecker, auch die echten Tiroler merken NICHT, wenn die Kiachln von einer Wienerin nachmacht werden! Ich sende dem Papa herzliche Grüße und bedanke mich für dieses gute Rezept!

Christina

Liebe Margit, das freut mich sehr! Vielen herzlichen Dank für diese große Lob und weiterhin viel Freude beim Kiachl machen. Liebe Grüße Christina

Alfred Meister

Hallo Christina!
Ich bin seit 8 Jahren im Burgenland und vermisse die Kiachln mit Kraut v. Christkindlmarkt. Dank Deines Rezeptes kann ich jetzt jederzeit Weihnachten feiern.
Zum Teig habe ich eine Frage. Kann man ihn auch lagern? Und wenn ja, wie lange?
Vielen Dank für Deine Antwort,

Fredi

Christina

Lieber Fred!
Das hab ich noch nie probiert, aber meine Kollegin hat gemeint, den Teig könnte man auch super einfrieren. Das heißt, eine Lagerung im Kühlschrank müsste auch möglich sein. Da ja rohe Eier drinnen sind, würde ich das nicht zu lange machen. Hilft dir das? Freut mich sehr, dass dir das Rezept gefällt :) Liebe Grüße aus Tirol Christina

Anja Averesch

Danke für das leckere Rezept! :-)
Als Auslandsösterreicherin freue ich mich sehr über alles, was aus meiner Heimat kommt und besonders die Kiachl sind ein unvergleichlicher Leckerbissen!!!

Liebe Grüße aus NRW,
Anja

Christina

Liebe Anja! Vielen Dank, das freut uns sehr! Ganz liebe Grüße aus Tirol von Christina

antonius

Waren oft sowie in Oesterreich als in der Schweiz (fruejahr in den Bergen, Weihnachten sowie Innsbrueck oder Wien) haben neben Kletsenbrot Kiachl (mit Kraut!) in Innsbruck kennen gelernt.
Leider (vom 1925) sind wird nicht mehr in die Lage ins Ausland zu
reisen, die Spezialitaeten fehlen deswege.
Ihr Rezept gelesen, und......., schon verstanden?,
Herzlichen Dank, wir haben es uns schmecken lassen.
Liebe Gruesze, Tom und Gretchen van Rooijen vom Soest (in der naehe vom Utrecht 30 km nach Osten)

Christina

Lieber Tom und liebes Gretchen! Das freut mich ganz besonders, dass Sie sich mit diesem Rezept ein Stück Tirol in Ihre Erinnerung rufen haben können. Gerade ist das mit den Reisen leider echt schwierig... umso mehr freut es mich, dass Sie sich die Kiachl einfach selber gekocht haben! Ganz liebe Grüße in den Norden von Christina

Richard

Bin jetzt 72 und habe seit 5 Jahren keine Kiachl mehr gegessen. Hab mir heute das erste Mal getraut als Hobby Koch sie zu probieren, sind sehr gut gelungen. Danke für das Super Rezept .🤪

Christina

Lieber Richard! Das freut mich, dass sie so gut gelungen sind! Kiachl sind einfach etwas Köstliches :-) Viele liebe Grüße von Christina

nach oben
nach unten