10 Fragen an… Dominik Landertinger

Aktualisiert am 11.12.2017InesInes

Für mich ist der Biathlonsport ja einer der faszinierendsten Sportarten überhaupt. Bei jedem Rennen sitze ich vor dem Fernseher und frage mich immer wieder, wie die Athleten diese Kombination von Geschwindigkeit auf der Loipe und Präzision am Schießstand meistern.

Am kommenden Wochenende werde ich beim Biathlon-Weltcup in Hochfilzen zum ersten Mal live bei einem Rennen dabei sein und die Biathleten von der Tribüne aus anfeuern – ganz besonders natürlich unseren Dominik Landertinger. Kurz vor seinem Heim-Weltcup habe ich dem Tiroler ein paar Fragen gestellt.

 

Biathlon ist für mich…
… mein Leben und der schönste Sport, den ich mir vorstellen kann.

Am Biathlonsport faszinieren mich…
… die zwei Komponenten Schießen und Laufen, die eigentlich überhaupt nicht zueinander passen. Diese perfekt zu kombinieren, ist die Herausforderung und eigentliche Faszination am Biathlonsport.

Die Berge sind für mich…
… ein wunderschöner Teil der Natur und ein traumhaftes Gebiet zum Trainieren.

Ich entspanne mich…
… am liebsten in der Natur und in den Bergen.

Mein Lieblingsplatz in Tirol…
… ist Hochfilzen und die Region Kitzbühel.

Mein größter persönlicher Erfolg ist…
… der Weltmeistertitel im Massenstart 2009 und die Sprint-Silbermedaille bei den Olympischen Spielen 2014 in Sotschi.

Als ich klein war, wollte ich…
… Biathlet werden.

Am liebsten Langlaufen gehe ich…
… im Pillerseetal in Hochfilzen und St. Ulrich.

Der Biathlon-Weltcup in Hochfilzen ist…
… mein Heim-Weltcup und der schönste Weltcup der gesamten Serie.

Meine persönliche Erinnerung an den Biathlon-Weltcup in Hochfilzen ist…
… unser Staffelsieg 2009. Es war wunderschön, zu Hause so einen Erfolg zu feiern.

 

Zur Person:

Dominik Landertinger, Foto: SMPRDominik „Landi“ Landertinger wurde 1988 in Oberösterreich geboren, zog dann aber schon als kleines Kind nach Hochfilzen und sieht sich als waschechter Tiroler. Seine Leidenschaft für den Biathlon hat er mit 10 Jahren entdeckt, seit 2002 gehört Dominik Landertinger dem ÖSV-Kader an.

Während seiner sportlichen Laufbahn konnte der Pillerseetaler zahlreiche Erfolge feiern. Bei der Biathlon-WM 2009 in Pyeongchang gewann er das Massenstartrennen, am Ende des Weltcup-Finales in Chanty-Mansijsk 2009 sicherte er sich zudem den Spezial-Weltcup im Massenstart vor Ole Einar Bjørndalen. Bei den Olympischen Spielen 2010 in Vancouver holte er mit der Staffel die Silbermedaille, bei den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi gewann er die Silbermedaille im Sprint und die Bronzemedaille mit der Staffel.

 

Ines

Große Städte, helle Lichter: In Großstädten fühlt sich Ines Mayerl wohl. Trotzdem kommt sie immer wieder gerne nach Hause – um eine Auszeit am Berg zu genießen, in Innsbruck neue Cafés zu entdecken und die Pisten zu erobern.

Zum Autor »

Keine Kommentare

nach oben
nach unten