Freeriden am Glungezer: „Die Natur erleben, wie sie ist“

Aktualisiert am 12.01.2015InesInes

Neue Wege, unberührte Natur: Was macht den Reiz des Freeridens aus? Eine Antwort darauf liefern Elisabeth Frey und Michele Stinco vom Tiroler Unternehmen polychromlab. Die beiden müssen es wissen, schließlich haben sie Arbeitsplatz und Kraftplatz perfekt kombiniert.

Ungeschützte Winde, extreme Bedingungen, starke Temperatur- und Wetterumschwünge: Was erstmal ungemütlich klingt, macht für Elisabeth Frey von polychromelab den perfekten Arbeitsplatz aus. Am Glungezer auf 2.610 Metern Seehöhe hat sie gemeinsam mit ihrem Partner, dem Modedesigner und ehemaligen Profi-Snowboarder Michele Stinco ein Hochgebirgsforschungslabor eingerichtet. Getestet wird Outdoorbekleidung. „Am Glungezer herrschen Wetterbedingungen, wie sie sonst nur im Himalaya zu finden sind“, erklärt Frey. Die idealen Voraussetzungen also für den Härtetest von Jacken und Co.

„Freeriden ist ein Spiel mit der Natur“, so beschreibt Elisabeth Frey ihre große Leidenschaft.

„Am Glungezer erleben wir die Natur, wie sie ist“, sagt Frey. Der Ausbruch aus der Komfortzone liefert Elisabeth Frey und Michele Stinco auch die Inspiration für ihre tägliche Arbeit.

„Das Skigebiet am Glungezer ist ein traditionelles, kleines Gebiet. Wenn man bereit ist, ein bisschen aufzusteigen, dann warten hier die schönsten Abfahrten. Viele Routen führen durch Waldgebiet und sind (relativ) ungefährlich“, erzählt Frey begeistert.

Michele Stinco beim Freeriden am Glungezer

Michele Stinco beim Freeriden am Glungezer.

Frey ist seit knapp zehn Jahren begeisterte Freeriderin, angespornt hat sie ihr Partner Michele. „Die Elemente der Natur sind auch auf der Piste erlebbar, aber das Freeriden ist ein Spiel mit der Natur. Die Sinne sind geschärft, man muss Wetter- und Schneebedingungen beachten, um Risiken einschätzen zu können.“

Der Glungezer ist durch „eine zufällige Fügung“ ihr Arbeitsplatz geworden: Um ihr selbst entwickeltes Produkt, die Wendejacke von polychromelab, zu testen, waren Frey und Stinco viel in der Natur unterwegs. „Vom Alpenverein und den Hüttenwirten am Glungezer haben wir natürlich die Geschichten gehört, vom starken Wind und den extremen Bedingungen. Aber wir haben es nicht recht gelaubt.“ Nach und nach stellte sich der Glungenzer als ideales Testgebiet für Textilien heraus – und als die schönste Vereinigung von Kraft- und Arbeitsplatz.

 

Mehr Infos zu polychromlab: www.polychromlab.com

Ines

Große Städte, helle Lichter: In Großstädten fühlt sich Ines Mayerl wohl. Trotzdem kommt sie immer wieder gerne nach Hause – um eine Auszeit am Berg zu genießen, in Innsbruck neue Cafés zu entdecken und die Pisten zu erobern.

Zum Autor »

1 Kommentar

Alpenverein Hall in Tirol

polychromeLab - im Bereich der Glungezerhütte2610 - in Kooperation mit dem Alpenverein Hall in Tirol (http://www.alpenverein.at/hall-in-tirol/) und der Glungezerhütte (www.glungezer.at)
WebCam live: http://www.mdw.ag/camglungezer/glungezer_talblick.jpg
tolle story!