Auf auf ins Schneevergnügen: Wintertipps für Kleinkinder (Teil 2)

------
Julia

Julia König bändigt zwei kleine, aber umso wildere Jungs und ist... Zum Autor

Der Beginn des letzten Winters war von Konflikten begleitet: mein Großer (damals drei Jahre alt) wollte unbedingt draußen im Schnee spielen, Rodeln gehen und Skifahren und der Kleine (damals einjährig) am liebsten nur drinnen sein – Schnee war ihm einfach nicht geheuer und beim geringsten Kontakt damit gingen Gebrüllsalven auf uns nieder. Da ich aber nicht ständig Kinderwagen-schiebend und gleichzeitig Rodel-ziehend unterwegs sein wollte, musste ein Plan her… denn machen wir uns nichts vor: Kinder unter zwei Jahren länger als 10 Minuten für Schnee zu begeistern, bedarf einiger Kreativität und Motivationsarbeit. Aber es lohnt sich, denn die klare Winterluft tut allen gut und Bewegung ja sowieso. Und wenn die Kleinen warm eingepackt sind, kann man sie mit ein paar kleinen Tricks und Spielen etwas länger (und ohne Weinkrampf) im Freien halten und sie sanft an das „Spielzeug Schnee“ heranführen. (Der ja im Grunde Sand nicht unähnlich, aber viel viel besser ist, weil man noch mehr damit tun kann – werfen zum Beispiel :-) ) Im darauffolgenden Frühling jedenfalls stritten sich die beiden schon um das letzte Restchen Schnee im Garten und seit heuer sind sie beide nicht zu bändigen, wenn im Garten wieder frischer Schnee glänzt. Bevor ich nun unsere Lieblingsschneespiele preisgebe, eines noch vorweg: gerade bei Laufanfängern würde ich eine trockene Sitzunterlage (z.B. Rodel) empfehlen, damit der Spaß auch ungetrübt bleibt :-)

 

1. Schneekuchen backen

Schneekuchen

Schneekuchen schauen nicht nur schöner aus als Sandkuchen, man darf auch damit werfen. UND: man kann ihn wunderbar anmalen (siehe Punkt 2)!

 

 2. Schneefarben

Schneekuchen für Künstler

Besonders für kleine Künstler ein wahrer Dauerrenner. Ob Schneemann, Schneekuchen, Iglu, Schneeball – jeder festgedrückte Schnee lässt sich mit Wasserfarben anmalen (Achtung: funktioniert nicht bei Pulverschnee). Tipp: genügend Wasser und große Pinsel verwenden!

 

3. Schneeburg bauen

Iglu bauen in Igls

Iglu bauen macht wirklich allen Spaß: den Großen, weil sie sich beim Schaufeln so richtig auspowern können und für ein richtiges Iglu auch Kreativität gefragt ist, den Kleinen, weil sie sich ihre eigene Höhle selbst bauen und dann verzieren können.

 

4. Schneestadt bauen

schneeräumung

Gerade Laufanfänger tun sich mit dem Gehen in tieferem Schnee schwer (und fallen zwar weich, aber kalt!), warum also nicht das praktische mit dem Spiel verbinden und eine kleine Stadt bauen? Auf einer größeren Fläche lassen sich wunderbar Straßen, Kreisverkehr und Kreuzungen ausschaufeln und der so ausgehobene Schnee per Bagger zur Hausbaustelle verfrachten. Übrigens: Es macht auch riiiiiiiiiesig Spaß, die Häuser wieder kaputt zu machen :-)

 

5. Eis machen

Besonders in kalten Nächten geht das besonders leicht: Schüssel mit kalten Wasser füllen und über Nacht in den Schnee stellen. Das Wasser kann man nach Lust und Laune natürlich auch färben (z.B. mit Wasserfarben). Am nächsten Tag sollte in der Schüssel eine wunderbar klare Eisscheibe liegen – im Idealfall sogar mit etwas Wasser gefüllt. Sieht wirklich schön aus und bietet zahlreiche Spielmöglichkeiten!

 

…ich bin schon gespannt auf Eure persönlichen Tipps!

Allgemein, Winter

2 Kommentare

  • Christian
    Unser Favorit ist Autorennbahn: Wir bauen eine Spurrinne für Spielzeugautos und lassen sie dann runtersausen. Fortgeschrittene bauen Rinnen mit Sprungschanzen, Steilkurven und Tunnels. Manchmal funktionieren Plastikboote besser als Autos. Wir verwenden sowieso alle denkbaren Teile (vom eigens dafür gebauten Legoschiff bis zum Saurier). Unser Garten ist ideal, denn er hat eine leichte Hangneigung - zur Not tut es auch ein zweckentfremdetes Gartenmöbel wie zB eine Sitzbank. Tipp: Dieses Spiel eignet sich besonders jetzt bei Frühlingsschnee, funktioniert aber nicht so gut bei frischem Pulverschnee.
  • Julia
    danke christian für den Tipp :-) ...was wir im Frühling dann auch gern noch machen ist, dass wir das letzte Restchen Schnee vom Garten aufschütten und aus diesem Schneeberg einen Bergpass kreieren... also mit Bergstraße (inkl. vieler Serpentinen), Gasthaus(parkplatz) und natürlich einem ordentlichen Tunnel, mit dem Arlberg als Vorlage... Funktioniert dann auch schon super mit Matchboxautos :-)