4 Bergerlebnisse zum Träumen

Aktualisiert am 20.11.2017PraktikantPraktikant
Foto: Tirol Werbung / Umfahrer Peter

Einmal auf einer urigen Berghütte übernachten. Einmal die Grenze zwischen zwei Ländern auf einem Berg überschreiten. Pilze sammeln und damit ein Tiroler Gröstl zubereiten. Oder einfach mal die Zehen in einen Bergbach tauchen. Träumt ihr manchmal auch von solchen oder ähnlichen Naturerlebnissen in den Bergen? Ich habe mich mal schlau gemacht und vier solcher Bergerlebnisse für euch (und mich) gesammelt. Damit die Träume nicht nur Träume bleiben.

Traum 1: Auf einer urigen Hütte am Berg übernachten

Foto: Tirol Werbung / Freiberger Peter

Foto: Tirol Werbung / Freiberger Peter

Auf einer Berghütte schläft man anders. Irgendwie besser. In der 120 Jahre alten Innsbrucker Hütte übernachtet ihr in einem Bettenlager oder einer Hüttensuite auf 2.369 Meter Seehöhe. Damit der Aufstieg leichter fällt, fahrt Ihr mit dem Hüttentaxi „Hurra die Gams!“ bis zur Kararlm, und wandert von dort noch eineinhalb bis zwei Stunden durch die Stubaier Alpen bis zur Innsbrucker Hütte. Dort serviert Hüttenwirtin Marlene traditionelle Köstlichkeiten mit hausgemachtem Marillenbrand. Am Morgen wecken euch die ersten Sonnenstrahlen und geben Kraft für den Abstieg zurück ins Hotel Stubaierhof.

 

Traum 2: Eine Grenze am Berg überschreiten

 

Gemeinsam mit einem kundigen Bergwanderführer wandert ihr im Ötztal von Nord- nach Südtirol. Nach dem ersten Weltkrieg schmuggelten hier ein paar mutige Bewohner des hinteren Ötztals Waren von Österreich über die Grenze nach Italien – und umgekehrt. Hauptsächlich transportierten sie Wein, Tabak und Zucker entlang der schneebedeckten Wege. Die Wanderung auf ihren Spuren führt euch vom Ötztal über das 2.852 Meter hohe Königsjoch bis nach Südtirol. Am Ziel gibt’s eine gute Brettljause und urige Musik. Danach bringt euch ein Bus zurück zum Ausgangspunkt, dem Vitalhotel Mühle.

 

Traum 3: Pilze sammeln und damit ein Tiroler Gröstl zubereiten

Foto: Tirol Werbung / Hofmann Janine

Foto: Tirol Werbung / Hofmann Janine

Bergluft macht ja bekanntlich hungrig und ich freue mich bei meinen Wanderungen immer besonders auf die Einkehr in der Alm. In den Zillertaler Alpen begleitet euch Bergwanderführer Erich zum „Hüttenbrunch“. Entlang des Weges lernt ihr nicht nur die Namen der wichtigsten Berggipfel, sondern auch wo die besten Schwammerln zu finden sind. Am Ziel der Wanderung bei der 200 Jahre alten Gaspingerhof-Alm kommen dann die gefundenen Pilze zusammen mit Erdäpfel und Speck in die Pfanne – fertig ist das traditionelle Tiroler Gröstl!

 

Traum 4: Die Zehen in einen Bergbach tauchen

Foto: Tirol Werbung / Kranebitter Klaus

Foto: Tirol Werbung / Kranebitter Klaus

Bei einer Wanderung an schönen Sommertagen ist es manchmal ganz schön heiß in den Wanderschuhe. Damit auch mal die Füße eine kühle Erfrischung bekommen, tauscht Ihr nach einer leichten Wandertour ins „Tal der 1.000 Orchideen“ im Tiroler Oberland eure Wanderschuhe gegen die Fivefingers“-Barfußschuhe. Mit denen heißt es dann hinein in den Tschey-Bach. Die Bachsteine massieren die geschützten Fußsohlen und das kalte Wasser weckt die müden Beine wieder auf. Jetzt müsst ihr eure Schuhe gar nicht mehr anziehen, denn ein Shuttle-Bus bringt euch wieder zurück zum WanderHotel Gasthof Berghof.

 

Diese und weitere schöne Erlebnisse erwarten euch in den 16 WanderHotels*Tirol.

PraktikantZum Autor »

2 Kommentare

Patrick Pranger

Das 1. Foto mit dem Lager stammt aber vom Padasterjochhaus :-)

Eva

Ja genau, ein allgemeines Artikelbild das zum Träumen einlädt :)

nach oben
nach unten