Weiße Weihnachten: 10 Orte im Schnee

Aktualisiert am 24.11.2017MichaelMichael
Kapelle in Tschafein bei Galtür. (Foto: Tirol Werbung)

Manche von euch überlegen vielleicht schon, wo sie Weihnachten dieses Jahr verbringen möchten. Die meisten natürlich bei ihrer Familie. Und das, wenn möglich, im Schnee. Weihnachten ist mit Schnee einfach schöner also ohne. Denn wie sonst sollte man mit den Kindern einen Schneemann bauen, um ihnen das Warten auf die Bescherung zu erleichtern? 100 Prozent sicher sind weiße Weihnachten zwar fast nirgends, aber die Wahrscheinlichkeit dafür steigt mit der Seehöhe. In Tirol ist Weihnachten im Schnee in allen Orten ab einer Höhe von 1.000 Metern sehr wahrscheinlich. Aber auch darunter, wie einige der folgenden 10 Orte zeigen:

Hochfilzen im Pillerseetal, 960 m

Hier sind in den 30 Wintern zwischen 1983/84 und 2012/2013 durchschnittlich jeweils 671 Zentimeter Neuschnee gefallen. Die Chancen auf weiße Weihnachten stehen in Hochfilzen also recht gut. Die mittlere maximale Schneehöhe in Hochfilzen liegt im 30-jährigen Durchschnitt bei 134 Zentimetern. An diesen Wert kommt keine andere Messstation in Tirols Dauersiedlungsgebieten heran. Durchschnittlich an 143 Tagen pro Winter ist Hochfilzen schneebedeckt.

Schneeschuhwandern bei Hochfilzen im Pillerseetal. (Foto: Tirol Werbung)

Schneeschuhwandern bei Hochfilzen im Pillerseetal. (Foto: Tirol Werbung)

Galtür im Paznauntal, 1.590 m

Im Paznaun in Tirols äußerstem Westen gibt es einen Ort, an dem die Wahrscheinlichkeit für weiße Weihnachten bei nahezu hundert Prozent liegt: Galtür. Seit 1991 gab es in Galtür jedes Jahr (ausgenommen 2014) weiße Weihnachten.

Galtür im Schnee. (Foto: TVB Paznaun – Ischgl / Silvapark Galtür)

Galtür im Schnee. (Foto: TVB Paznaun – Ischgl / Silvapark Galtür)

Leutasch bei Seefeld, 1.135 m

Hier gab es zu Weihnachten seit 1991 in fast jedem Jahr eine geschlossene Schneedecke. Zwischen 1983/84 und 2012/13 lag hier an 151 Tagen im Jahr Schnee. Hier stapft das Christkind also ziemlich sicher durch den Schnee.

Leutasch, Rauthhütte, Blick auf Hohe Munde. (Foto: Tirol Werbung, Martina Wiedenhofer)

Schneeschuhwanderer am Weg zur Rauthhütte bei Leutasch, mit Blick zur Hohen Munde. (Foto: Tirol Werbung, Martina Wiedenhofer)

Obertilliach, 1.400 m

Hier lag die mittlere jährliche Neuschneesumme in 30 Wintern von 1983/84 bis 2012/13 bei 388 Zentimetern und die mittlere jährliche maximale Schneehöhe bei 93 Zentimetern. Durchschnittlich gab es hier in diesem Zeitraum 146 Tage mit Schneebedeckung im Winter. Kurz gesagt: Hier gibt’s meistens weiße Weihnachten.

Skifahrer spazieren durchs tief verschneite Obertilliach. (Foto: Tirol Werbung)

Obergurgl, 1.940 m

Im hintersten Ötztal versteckt sich der Skiort Obergurgl. In einer historischen Messreihe vom Jahr 1895 bis 1991 lag der Ort unter den Top Fünf, was die mittlere jährliche maximale Schneehöhe anging. Weiße Weihnachten sind hier aufgrund der Höhe normal.

Ausblick von einer Hotelterasse in Obergurgl.

Schneetreiben beim Hotel Hochfirst in Obergurgl.

St. Anton am Arlberg, 1.300 m

Als „Die Wiege des alpinen Skilaufs“ bezeichnet sich St. Anton am Arlberg. Das kommt nicht von ungefähr, denn das Arlberggebiet zählt zu den schneereichsten Regionen in ganz Österreich. In den Wintern zwischen 1895 und 1992 lag die mittlere maximale jährliche Schneehöhe bei über einem Meter. Seine Seehöhe und die Wetterscheide Arlberg machen St. Anton nach wie vor zu einem heißen Kandidaten für Weihnachten im Schnee.

Weihnachtliche Idylle beim Museum im Arlberg-Kandahar-Haus in St. Anton am Arlberg. (Foto: Wolfgang Burger)

Weihnachtliche Idylle beim Museum im Arlberg-Kandahar-Haus in St. Anton am Arlberg. (Foto: Wolfgang Burger)

Pertisau am Achensee, 935 m

Hier liegt an 124 Tagen im Jahr Schnee, die mittlere maximale Schneehöhe lag zwischen 1983/84 und 2012/13 bei 89 Zentimetern. Der malerische Ort am Achensee ist somit auch zu Weihnachten oft schneebedeckt.

Langläufer bei Pertisau am Achensee im Winter 2014/15. (Foto: Tirol Werbung)

Langläufer bei Pertisau am Achensee im Winter 2014/15. (Foto: Tirol Werbung)

Hinterhornbach im Lechtal, 1.100 m

In den 30 Wintern zwischen 1983/84 und 2012/13 lag hier an durchschnittlich 141 Tagen Schnee. Die mittlere maximale Schneedecke lag im selben Zeitraum bei 106 Zentimetern. Weiße Weihnachten sind hier also ziemlich wahrscheinlich.

Winterwanderer im Lechtal. (Foto: Eisenschink)

Winterwanderer im Lechtal. (Foto: Eisenschink)

Tannheim, 1.110 m

137 Tage pro Jahr mit Schneebedeckung und 82 Zentimeter jährliche maximale Schneehöhe: Auch in Tannheim gab es zwischen 1983/84 und 2012/13 dementsprechend oft weiße Weihnachten.

Winterwanderer im Tannheimer Tal. (Foto: TVB Tannheimer Tal)

Winterwanderer im Tannheimer Tal. (Foto: TVB Tannheimer Tal)

Innsbruck, 578 m

Bei 39 Prozent lag die Wahrscheinlichkeit für weiße Weihnachten in Innsbruck in den Jahren zwischen 1991 und 2013. Die Tiroler Landeshauptstadt befindet sich allerdings um einiges niedriger als die bisher genannten Orte. Immerhin hält Innsbruck den Weihnachts-Schneerekord unter den österreichischen Landeshauptstädten. Und zwar mit 96 Zentimetern Schneehöhe am 24. Dezember 1961.

Weiß steht Innsbruck gut. (Foto: Tirol Werbung, Bernhard Aichner)

Weiß steht Innsbruck gut. (Foto: Tirol Werbung, Bernhard Aichner)

Quellen und weitere Infos:

Michael

Michael Gams ist in seiner Freizeit viel im Land unterwegs: Beim Wandern, Mountainbiken, Freeriden und Skitouren gehen entdeckt er die schönsten Plätze.

Zum Autor »

5 Kommentare

Günther Aigner

Hallo Michael!
Liebes Tirol-Team!
Eine tolle Zusammenstellung von Daten.
lg
Günther

peep

Wir kommen jedes Jahr in Kuhtai und immer Schnee :-)

börni

Leutasch bei Seefeld - dass i nit lach
Leutasch ist eine eigenständige Gemeinde und gehört
ganz gewiss nicht zu Seefeld. Aber wenn sie moanen...

Markus

Hallo Börni,
du kannst wohl nicht lesen. Es steht Leutasch bei Seefeld und nicht Leutasch Gemeinde Seefeld. Und das lässt sich wohl nicht leugnen. Zumal das ganze Tourismusgebiet "Olympiaregion Seefeld" heißt und dazu gehört auch Leutasch.

Debbie

schneesicher in Leutasch??? DAs ich nicht lache. Frühlingshafte Temperaturen zumindest bis kurz vor Weihnachten. Es ist also total ungewiss, ob und wieviel Schnee kommt. Weiße Weihnachten mit 99 %-iger Sicherheit nicht, und es wird von Jahr zu Jahr unwahrscheinlicher...

nach oben
nach unten