Großstadtflair in kleinen Lokalen – neue Cafés und Bistros in Innsbruck

------

In den Metropolen dieser Welt zählen sie seit Jahren zum Straßen- und Stadtbild: kleine, feine und vor allem individuelle Cafés, Bars und Bistros, in denen hausgemachte Köstlichkeiten serviert werden. Orte, an denen sich Trendsetter, Foodies, Bobos und Hipsters treffen. Jede Lokalität ein Unikat, meist stehen die Betreiber selbst hinter der Theke und backen, kochen und servieren mit Liebe und Engagement. Und tataaa – seit den vergangenen Wochen und Monaten scheinen solche In-Treffs auch in der Alpenmetropole Innsbruck wie die Schwammerl (Pilze) aus dem Boden zu schießen.

Fabienne

Fabienne ist Tirol Werberin aus Leidenschaft. War früher ständig... Zum Autor

Klein und Fein

Warum lohnt sich ein Besuch im Klein und Fein? Der Name sagt alles: ich staune immer wieder aufs Neue, wieviel Feines es auf so kleinem Raum geben kann.

Was steht auf der Karte? Die Theke biegt sich unter den vielen köstlichen, selbstgebackenen Kuchen. Außerdem kredenzt Petra Unterweger eine kleine Salat- und Suppenauswahl sowie täglich ein Mittagsgericht in vegetarischer und nicht-vegetarischer Version.

Spezialität des Hauses? Was sollte man unbedingt probieren? Ist es die Torta alla Nonna? Oder der Blattsalat mit Ziegenkäse und selbstgebackenem Brot? Oder sind es doch die kleinen Schoko-Tarteletts?

Style? Romantisch, verspielt, mit ganz viel Liebe zum Detail. Möglichkeit zum Draußen-Sitzen.

http://www.klein-und-fein.com/

Haepinest

Warum lohnt sich ein Besuch im Haepinest? Hier servieren Maria Klingler und Michael Hörl perfekt gerösteten und gebrauten Kaffee in sehr ansprechender und ungezwungener Atmosphäre.

Was steht auf der Karte? Sandwiches, Kuchen und allerlei Frühstücksspezialitäten wie Porridge, Acai-Bowl oder hausgemachte Granola.

Spezialität des Hauses? Was sollte man unbedingt probieren? Der sogenannte „Third-Wave-Kaffee“ – Michael beschreibt diesen Begriff als Rückbesinnung auf kleine, feine Röstereien sowie auf Qualität und Vielfalt nach der großen Starbucks-Euphorie. Entweder als Espresso oder als Filterkaffee. Ja, ihr lest richtig. Dieser Filterkaffee hat aber nix mit der laschen Brühe zu tun, die man gewöhnlich mit Filterkaffee assoziiert. Er wird im Haepinest selbst gemahlen und mit eigener, ausgefeilter Technik zubereitet, sodass ein wohlschmeckender und „runder“ Kaffee in der Tasse landet.

Style? Ein bisschen Scandi, ein bisschen Vintage, ein bisschen Eco. Maria und Michael wollten eine Wohnzimmer-Wohlfühl-Atmosphäre schaffen. Und ich finde, das ist ihnen gut gelungen. Möglichkeit zum Draußen-Sitzen.

http://www.haepinest.at/

Crema Coffee and Delights

Warum lohnt sich ein Besuch im Crema Coffee and Delights? Julia Steinlechner hat den Anspruch, ihre Gäste mit perfektem Kaffee zu verwöhnen – den braut sie auf einer Faema E 61 Legend. Diese Maschine ist für Kaffeeliebhaber in etwa sowas wie für Fashionistas ein Teil aus der neuesten Celine-Kollektion oder wie für Autoliebhaber ein Oldtimer-Porsche …

Was steht auf der Karte? Kaffeespezialitäten, hausgemachte Patisserie und süßes Gebäck. Außerdem eine wöchentlich wechselnde kleine Auswahl an Mittagssnacks.

Spezialität des Hauses? Was sollte man unbedingt probieren? Die eigens von einem französischen Patissier gelieferten Croissants. Laut Julia die besten in ganz Innsbruck. Und natürlich der Kaffee.

Style? Viel helles Holz, ein bisschen dänisch, geradlinig aber trotzdem gemütlich. Möglichkeit zum Draußen-Sitzen.

https://www.facebook.com/cremainnsbruck/

1639 – Die Meierei

Warum lohnt sich ein Besuch im 1639 – Die Meierei? Die Tatsache, dass sich die Meierei in der „Wagnerschen“-Buchhandlung befindet, spricht schon für sich. Oder dass Chefin Nina Rettenbacher auch noch Kräuter, Beeren, Gemüse und Salate auf der Dachterrasse selbst anbaut, aus denen sie raffinierte und gesunde Gerichte zaubert …

Was steht auf der Karte? Frühstücks- und Mittagskarte mit wechselnden Spezialitäten aus regionalen und saisonalen Zutaten sowie verführerische Kleinigkeiten für Zwischendurch.

Spezialität des Hauses? Was sollte man unbedingt probieren? Hm, Ninas Küche ist abwechslungsreich, kreativ und gesund. Neue Anregungen, Ideen und Rezepte holt sie sich aus dem umfangreichen Kochbuchsortiment in der Wagnerschen.

Style? Urban und persönlich zugleich. Gäste sitzen am großen Holztisch in der Mitte oder in den gemütlichen Fensternischen und sehen der Chefin in der offenen Küche beim Werkeln zu. Im Sommer sind die Plätze auf der kleinen Dachterrasse besonders begehrt.

http://www.wagnersche.at/1639-meierei-kaffee/

COFFEEkult

Warum lohnt ein Besuch im COFFEEkult? Der mit mehreren Preisen ausgezeichnete Barista Cem Korkmaz macht es seinen Gästen nicht einfach – sie haben zwischen 14 verschiedenen Röstungen die Qual der Wahl. Aber egal, für welche man sich entscheidet – alle Kaffees werden in der hauseigenen Rösterei in Innsbruck veredelt, Qualität und Geschmack sind immer top!

Was steht auf der Karte? Verschiedene Kaffeespezialitäten aus aller Welt – von Äthiopien bis nach Brasilien. Dazu gibt’s kleine Canapés, Brownies, teilweise selbstgemachten Kuchen. In einer Filiale (im AZW) gibt’s auch eine kleine Mittagskarte.

Spezialität des Hauses? Was sollte man unbedingt probieren? Cem empfiehlt, sich am besten einmal durch die Weltkarte des Kaffees zu trinken – nur so kann jeder selbst herausfinden, wo der Ursprung fürs persönliche Kaffeeglück liegt.

Style? Der Hausherr wollte ein Interieur ohne „Tamtam“, damit sich seine Gäste aufs Wesentliche konzentrieren können – den Kaffee. Trotzdem ist die Einrichtung ansprechend – insbesondere der Bar-Bereich im vorderen Teil gefällt mir.

http://www.coffeekult.com/

 

 

In diese Kategorie passt außerdem noch das „Immerland“ am Wiltener Platzl – dieses Café hat Christina schon in einem ihrer Beiträge beschrieben. Und auch im“Gleim“ in der Mariahilfstraße wird mit viel Liebe selbst gekocht.

Auf Facebook habe ich per Zufall auch noch das Café Genuss in Alpbach entdeckt – das schaut auf den Fotos auch sehr schön aus. Leider habe ich es aber noch nicht persönlich dorthin geschafft.

Ganzjährig, Kulinarik

Keine Kommentare