Berge. Sonne. Schnee. Herz, was begehrst du mehr?!

10 Dinge, die ihr im Tiroler Winter unbedingt machen solltet

------

Strahlend blauer Himmel, tief verschneite Berge und Täler … der Tiroler Winter präsentiert sich derzeit von seiner Schokoladenseite … Wir zeigen euch zehn Dinge, die ihr in diesem Winter-Wunder-Land unbedingt machen solltet.

Fabienne

Fabienne ist Tirol Werberin aus Leidenschaft. War früher ständig... Zum Autor

1. Sich ein Intensivtraining mit einem Privatlehrer gönnen

Mit den Ratschlägen vom Profis habt ihr auch im Tiefschnee den Dreh raus.

Egal, wie gut ihr bereits auf zwei Skiern unterwegs seid – von einer Privatstunde mit einem Skilehrer könnt ihr nur profitieren! Denn er erkennt sofort, wo noch Verbesserungspotential liegt und zeigt euch die entscheidenden Tricks. Und ihr werdet sehen, mit der richtigen Technik machen Buckelpiste und Tiefschnee gleich doppelt so viel Spaß. Aber auch auf der „normalen“ Piste fährt es sich mit ein paar Geheimtipps vom Profi noch eleganter. Gleiches gilt natürlich auch beim Langlaufen und Snowboarden – ein privates „Date“ mit einem Tiroler Schneesportlehrer bringt’s auf jeden Fall!

2. Rodeln gehen

Ein Vergnügen für Groß und Klein: Rodeln. Am schönsten mit Einkehr auf einer Hütte.

Rodeln ist wohl eine der ursprünglichsten und liebsten Freizeitbeschäftigungen der Tiroler – zu Recht – denn so eine Rodelpartie verspricht intensives Naturerlebnis (beim Aufstieg) und rasantes Vergnügen (bei der Abfahrt). In Tirol gibt es mehr als 750 km gepflegte Rodelbahnen – zum Teil mit einer Streckenlänge von 8 km. Da kommt man so richtig in Fahrt! Und das Beste: wenn man zu Fuß hinauf marschiert, ist Rodeln ein kostenloses Vergnügen (bis auf etwaige Leihgebühren für den Schlitten, die meist aber nur ein paar Euro ausmachen). Und vor der Abfahrt sind ein paar weitere Euros auch gut in Kaiserschmarrn oder Kasspatzln investiert, die es in den zahlreichen Hütten zu probieren lohnt.

3. Im Iglu übernachten

Keine Sorge, Übernachtungsgäste erhalten kuschelige Thermo-Schlafsäcke gegen die Kälte! © Alpeniglu

In einem Hotel übernachten. Zu gewöhnlich? Sich in einer Ferienwohnung einquartieren. Zu einfallslos? Vielleicht wäre dann ein Iglu als nächtliche Herberge eher nach eurem Geschmack? Im Schneedorf in Hochoetz gibt es sowohl 4er-Iglus als auch 2er-Iglus für unvergessliche Stunden im ewigen Eis. Und auch die White Lounge in Mayrhofen verspricht heißkalte Nächte auf 2000 m. Ebenso das Alpeniglu Dorf in der Skiwelt Wilder Kaiser Brixental.

4. Nach der Sauna einen Sprung in den Schnee wagen

Herrlich. Die Abkühlung im Schnee nach der Sauna

Wo wir schon beim heißkalten Vergnügen wären – habt ihr das schon mal ausprobiert? Euch nach einem Saunagang so, wie Gott euch schuf, in den Schnee zu legen? Das ist ein wahrlich prickelndes Erlebnis und bringt sowohl die Lebensgeister als auch das Immunsystem so richtig in Schwung! Ein richtig ursprüngliches Saunavergnügen gibt es beispielsweise in Susanne Pfisters Kräuterhüttl am Achensee – ganz Mutige können sich nach der Schwitzkur sogar mit einem Sprung in den eiskalten See abkühlen.

5. Eine Schneeschuhwanderung unternehmen

Auf du und du mit der Natur beim Schneeschuhwandern.

Was ich am Tiroler Winter am meisten liebe? Die Natur in ihrem weißen Kleid! Wenn die Sonne den Schnee in ein Meer von Abermillionen glitzernden Kristallen verwandelt, die Äste der Bäume mit kecken Schneemützen bedeckt sind und die Welt so still und sanft erscheint. Mit Schneeschuhen durch den verschneiten Winterwald zu stapfen, das ist für mich ein wahrlich magisches Erlebnis. Die körperliche Aktivität einerseits, die Ruhe der Natur andererseits. Anfangs kommt man sich zwar mit den breiten Sohlen unter den Füßen ein wenig ungelenk vor, doch man gewöhnt sich schnell ans Gerät und dann steht nur mehr purer Genuss am Programm!

6. Euer schönstes Tirol-Winter-Foto mit uns teilen

Focus on your goal. Don't look in any direction but ahead. #stay#focused#wwhoop#powder#session#notperfect#mountaingirl#winter#favouritetime#pillows#white#gold#home#session#weekendfun#backintheoffice#dreaming#austria#lovetirol

A post shared by simone fuchs (@_simonef) on

Der Schauspieler Rudolf Fernau hat einmal gesagt: „Erinnerungen sind Wärmflaschen fürs Herz“. Auch wenn die Temperaturen derzeit ziemlich „zapfig“ sind, bieten sich im Tiroler Winter reichlich Möglichkeiten, solch wärmende Erinnerungen zu sammeln. Fangt euren Tiroler Lieblingsmoment ein und teilt ihn mit uns. Am besten, indem ihr euer Foto auf Instagram mit #lovetirol postet.

7. Bei einem Sportevent den Profis zujubeln

Da ist Herzklopfen garantiert: bei der Biathlon-WM in Hochfilzen. © TVB PillerseeTal

Hahnenkammrennen in Kitzbühel, Biathlon-Weltcup in Hochfilzen, Weltcup der Nordischen Kombination in Seefeld, Vierschanzentournee am Bergisel, Bob und Skeleton-Weltcup sowie Air&Style Contest in Innsbruck, Freeride World Tour in Fieberbrunn … puh, da komm ich allein schon beim Aufzählen der anstehenden Großevents außer Atem … Nutzt die Gelegenheit und seid bei den Entscheidungen live dabei – sportliches Feeling, ohne sich selbst dabei anstrengen zu müssen. Außer natürlich beim Jubeln und Fähnchenschwingen.

8. Kulinarische Höhenflüge erleben

Ob auf der Alm oder im Haubenrestaurant: Tirols Küche bietet viele Genüsse.

Ein Tag im Schnee macht hungrig. Natürlich kann man die Energiereserven mit einem Teller Spaghetti wieder auffüllen. Das wäre angesichts der großen Auswahl an erstklassigen Restaurants in Tirol aber viel zu schade – einige befinden sich sogar direkt an der Piste. In Kitzbühel zum Beispiel lockt das Berggasthaus Sonnbühel mit exklusivem Ambiente und kulinarischen Köstlichkeiten, im Zillertal begeistert Alexander Fankhauser in seinem Hotel Lamark auch die verwöhntesten Gaumen. Ganz zu schweigen von Benjamin Parth, Tirols jüngstem 3-Hauben-Koch, der im Restaurant „Stüva“ in Ischgl zeigt, was große Kochkunst ist. Und die Verwallstube in St. Anton am Arlberg treibt einen im wahrsten Sinn des Wortes auf den Gipfel des Genusses – zählt sie doch zu Europas höchstgelegenen Haubenrestaurants.

9. Auf einem See Eislaufen gehen

Es müssen ja nicht gleich Pirouetten sein. © TVB Kaiserwinkl

Eislaufen auf einem zugefrorenen See ist ein besonderes Vergnügen, selbst wenn man nicht Katharina Witt heißt und Pirouetten, Rittberger und Toeloops zum persönlichen Repertoire zählt. Je nach Temperatur und Witterung verfügen mehr oder weniger Tiroler Seen über eine Eisschicht, die dick genug ist um Kufensportler zu tragen. Der jeweilige Tourismusverband gibt Auskunft darüber, wo ihr gefahrlos Schlittschuhlaufen könnt.

10. Einen Schneemann bauen oder eine Schneeballschlacht machen

Da bleibt kein Auge trocken …

Ich weiß, die oben genannten Restauranttipps sind ganz schön exklusiv und gehen ein wenig ins Geld. Dafür gebe ich euch zu guter Letzt noch einen Tipp für ein völlig kostenloses, dafür aber umso größeres Vergnügen: wann habt ihr zuletzt einen Schneemann gebaut? Oder euch bei einer Schneeballschlacht so richtig verausgabt? Das macht nicht nur richtig Spaß, sondern verbrennt garantiert ähnlich viele Kalorien wie ein anspruchsvolles Fitnesstraining. Und das trifft sich nach den Feiertagen doch ganz gut, oder?!

Ich wünsche euch eine traumhafte Zeit im Tiroler Winter und freue mich über eure Tipps, was ihr am liebsten im Schnee macht!

Keine Kommentare