©Hof Alpenjuwel Nauders

Höfischer Urlaub in Tirol: 6 Tipps für besondere Unterkünfte am Land

------

Sind eure Ansprüche an ein Urlaubsdomizil auch ähnlich hoch wie die Tiroler Berge? Meine sind es. Wie gut, dass Tirol genügend Möglichkeiten bietet, um auch fern der Heimat schön zu wohnen. Heute verrate ich euch sechs Tipps für Feriendomizile der besonderen Art: Urlaub am Bauernhof. Allerdings ohne Heugabel und Kikeriki, dafür mit jeder Menge Komfort und Flair.

Fabienne

Fabienne ist Tirol Werberin aus Leidenschaft. War früher ständig... Zum Autor

Sechs Konzepte, die mit einer großen Portion Ursprünglichkeit und Individualität abseits des Mainstreams begeistern. Sechs (Bauern-)Höfe, in denen Tradition und Moderne eine anregende Symbiose eingehen. Sechs Unterkünfte. Eine schöner als die andere.

Mesnerhof-C, Steinberg am Rofan

Wenn die Eigentümer eines 400 Jahre alten Bauernhofes in Steinberg am Rofan auf ihrer Website Adolf Loos und seine Philosophie zum Bauen in den Bergen zitieren, dann weiß man: Die müssen was von Architektur und ihrer Wirkung auf den Menschen verstehen. Barbara und Georg, so heißen die beiden, haben in diesem ziemlich abgelegenen Winkel Tirols etwas ganz Besonderes geschaffen: Ein 200 Quadratmeter großes „Retro-Chalet“, wie sie ihren Hof liebevoll nennen.

Unglaubliche 400 Jahre alt und heute ein Ferienhof für Selbstversorger: Der Mesnerhof in Steinberg am Rofan. (Foto: Mesnerhof/Werner Neururer)

Gelungene Kombination: Waschschüsseln von Philippe Starck auf einer jahrhundertalten Anrichte. (Foto: Mesnerhof/Werner Neururer)

Das Selbstversorgerhaus ist für bis zu zehn Personen – sowohl für private Familienferien als auch für Firmenworkshops oder Co-Working – buchbar. Ein Zimmer ist schöner als das andere, die Gemeinschaftsräume wie Küche oder Stube, aber auch die Bäder überzeugen mit einem ansprechenden Mix aus Tradition und Moderne. Da stehen zum Beispiel Waschschüsseln von Philippe Starck auf einer jahrhundertalten Anrichte. Oder umgekehrt: ein Melkschemel und ein Blechkübel, die zusammen zum Waschbecken umfunktioniert wurden. Alles in allem also eine mehr als gelungene Revitalisierung dieses alten Gemäuers zu einem ziemlich inspirierenden Chalet, Camp und Co.

Selbst die Schlafzimmer atmen hier Geschichte. (Foto: Mesnerhof/Harald Eisenberger)

Auch beliebt als Co-Working-Space oder für Workshops: Die Stube im Mesnerhof. (Foto: Mesnerhof/Harald Eisenberger)

Bauernlodge, Lechtal

Chris Bosten und Ingrid Janssen – nicht gerade typisch Tiroler Namen … Genau genommen handelt es sich um zwei Holländer, die der Anziehungskraft Tirols nicht widerstehen konnten und im Lechtal eine neue Heimat gefunden haben.

Schöner Wohnen im Lechtal: die Bauernlodge.

Wie schön, dass auch andere an ihrem wunderbaren Zuhause teilhaben können. Im 300 Jahre alten Bauernhof wurden drei Appartements realisiert, die allesamt mit einer betörenden Kombination aus Grob und Fein sowie Alt und Neu bestechen.

Natürliche Farben und Materialien – eine zeitgemäße und zugleich zeitlose Kombination.

Hier lassen sich entspannende Urlaubstage verbringen.

Die behaglichen Räumlichkeiten sind auch für Familien mit Kindern ideal als Urlaubsdomizil geeignet – die Sonnenterrasse mit Grill sowie der Garten erweitern den Wohnraum im Sommer ins Freie. Der Duft des Zirbenholzes, das Zwitschern der Vögel … hier herrscht eine Atmosphäre, die sämtliche Sinne berührt.

I like: Bauernlodge trifft Chalet-Style. (Alle Fotos: Michael Böhmländer für Bauernlodge)

Chris und Ingrid bieten auf Wunsch auch geführte Wanderungen und Aktivitäten für die ganze Familie an, die Spiel, Spaß und Lernen verbinden.

Hof Alpenjuwel, Nauders

Der Name ist Programm, denn der Hof Alpenjuwel im Dorfzentrum von Nauders ist tatsächlich ein wahres Schmuckstück. Der Grundstein für das Haus wurde bereits im 13. Jahrhundert gelegt, rund 700 Jahre und eine wechselhafte Geschichte später kaufte Familie Wolf das denkmalgeschützte Anwesen und renovierte es mit viel Liebe zum Detail.

„Mäh“ statt „Griaß di“! Spannende Ausblicke im Eingangsbereich.

Dass sie dabei auch der bäuerlichen Tradition des Hauses großen Respekt zollten, wird schon im Eingangsbereich deutlich, von wo sich durch eine große Glasscheibe ein überraschender Blick in den Schafstall auftut. Aber auch in den beiden großzügigen Ferienwohnungen mit den klingenden Namen „Dachtenne“ und „Rauchkuchl“ verströmt das freigelegte Steingemäuer der historischen Bausubstanz in Kombination mit modernen Designelementen eine ganz besondere Aura.

 

Fast wie anno dazumal, aber mit wesentlich mehr Komfort – die Schlafzimmer im Alpenjuwel.

Nichts wärmt eine Stube so schön wie ein Kachelofen.

Moderne Technik im alten Gemäuer: die Sauna im Keller ist insbesondere im Winter ein Genuss. (Alle Fotos: Hof Alpenjuwel)

Refugium Tilliach, Gailtal

Eigentlich wirkt dieser Bauernhof zu schön um wahr zu sein. Auf 1.235 Höhenmetern im Gailtal-Lesachtal inmitten der Osttiroler Bergwelt zwischen Lienzer Dolomiten und Karnischem Kamm gelegen, 250 Jahre alt, mit original-typischem Schindeldach gedeckt und kleinen Sprossenfenstern, die auf die heimelige Atmosphäre im Drinnen schließen lassen.

Ein Vierteljahrtausend alt, aber mit komfortablem Interieur: Das Refugium Tilliach.

Drinnen, das sind 700 m2 Wohnfläche mit 12 Zimmern, einer Bibliothek, einer topmodernen Küche und sogar einem Wellnessbereich inklusive Heubad und Sauna im Keller. Man könnte fast meinen, dass es in diesem Hof noch kein elektrisches Licht und kein warmes Wasser gibt, so ursprünglich schaut er von draußen aus. Aber der Eindruck täuscht: bei der Renovierung wurde zwar größtes Augenmerk auf behutsame und originalgetreue Eingriffe gelegt, Gäste des Hauses genießen aber trotzdem jeglichen Komfort.

Dieser alte Bauernhof bietet alle Annehmlichkeiten der Moderne. (Fotos: Zlocationz für Refugium Tilliach)

Die Ahnung vom einfachen Leben, wie es „damals“ stattfand, gepaart mit der unglaublich schönen Natur rundherum, diese Kombination sorgt für garantiertes Urlaubsglück und macht das Refugium Tilliach zum perfekten Rückzugsort. Exklusiv zu mieten, Frühstücks- und Reinigungsservice sowie Abendmenü mit Bedienung auf Wunsch möglich.

Tassenbacherhof, Pustertal

Der Duft des einfachen Lebens – ja, dieser ist im ursprünglichen Osttirol noch ganz besonders intensiv wahrnehmbar und Margit wirbt für ihren Tassenbacherhof zu Recht mit diesen Worten. Margit, das ist die Chefin und der gute Geist des ehemaligen Fuhrmannsgasthofes  im 50-Seelen-Weiler (so nennt man einen Ortsteil) Tassenbach.

Flatscreen und Bauernkommode – eine gelungene Kombi von Alt und Neu.

Vor fünf Jahren hat sie im Hof eine 250m2 große Luxusferienwohnung geschaffen, die für sechs bis zehn Personen das perfekte Zuhause auf Zeit darstellt: Alpine Designelemente verschmelzen harmonisch mit Modernem, und Architektonisch-Geradliniges mit Rustikalem.

Dieser Wellnessbereich könnte genau so gut einem Designhotel gehören. (Alle Fotos: Alexander Mattersberger für Tassenbacherhof)

Vier individuell gestaltete Zimmer mit für Nicht-Tiroler etwas schwer auszusprechenden Namen wie „Tate & Mame Kommr“ (was auf Osttirolerisch so viel heißt wie Elternschlafzimmer) „Gitschn Kommr“ (Mädchenzimmer), „Buabm Kommr (Bubenzimmer) und „Knechte Kommr“ (ja, richtig, ihr habt es erraten, das ist die Knechte-Kammer;-), eine große Küche sowie ein geselliger Wohnraum plus Wellnessbad inklusive Sauna, Sanarium und Farbtherapieliegen sorgen für Rundum-Wohlfühlatmosphäre im historischen Gemäuer auf 1100 Metern Seehöhe.

Für eine Knechte-Kammer gar nicht so schlecht, oder?!

Rosa Kissen – damit das Farbschema im Mädchen-Zimmer stimmt.

Gannerhof, Villgratental

Das Konzept des Gannerhofs unterscheidet sich ein wenig von jenem der anderen hier genannten Unterkünfte. Während man die anderen Häuser komplett bzw. ganze Appartements auch zur Selbstverpflegung mieten kann, wird man im Gannerhof in Innervillgraten (schon wieder Osttirol ;-) auch kulinarisch rundum verwöhnt.

Nicht nur abends ein Juwel – der 300 Jahre alte Gannerhof.

Es ist schon einige Jahre her, dass ich im Gannerhof in Innervillgraten (schon wieder Osttirol ;-) zu Gast war, aber der Aufenthalt ist mir trotzdem noch in Erinnerung. Die heimelige Atmosphäre, die liebevolle Dekoration. Und dieses Essen … Mmmmhhhh! Nicht umsonst wurde die Küche des Gannerhofs mit einer Gault-Millaut-Haube ausgezeichnet.

Hier lässt sich’s vorzüglich speisen.

Die nahezu vollständig aus Holz gestalteten Zimmer verströmen Behaglichkeit, und die ebenfalls mit Holz vertäfelten Stuben im Restaurant schauen fast aus wie anno dazumal – am besten, man bucht die Übernachtung gleich mit Gourmet-Halbpension, dann hat man es nach dem köstlichen Mahl aus regionalen Zutaten und wahlweise mit exquisiter Weinbegleitung nicht mehr weit ins Bett.

Und hier vorzüglich ruhen. (Alle Fotos: Gannerhof/Alois Mühlmann)

1 Kommentar

  • Claudia
    Na bitte, eines schöner als das andere - wann ist der nächste URLAUB???? Vielen Dank für diese tollen Tipps!