Tirol-Botschafter mit Sepp Kahn

Tirol Botschafter unterwegs am KAT-Walk

------

9 Tirol Botschafter machen sich diesen Sommer auf den Weg und erkunden die Kitzbüheler Alpen zu Fuß, auf dem Mountainbike oder gemeinsam mit der Familie. Den Anfang machten Ann-Kathrin, Lisa und Mona am KAT-Walk, dem Weitwanderweg durch die Kitzbüheler Alpen. Drei Tage lang wanderten unsere Tirol Botschafter Ende Juni von Hopfgarten über die Kelchsau ins Windautal und weiter ins Spertental. Nach erfolgreichem Abstieg am Ende der dritten Etappe haben wir uns mit den drei Mädls über ihre Highlights entlang des KAT-Walk unterhalten.

Manuela

Manuela Mörtenbäck ist stets vom Reisefieber gepackt. Die Kamera... Zum Autor

Tirol Botschafterin Ann-Kathrin am KAT-Walk

Tirol Botschafterin Ann-Kathrin am KAT-Walk

Ann-Kathrin Graser (31) wohnt mit ihrem Mann in Unterfranken in Bayern. Neben ihrem eigenen Blog betreibt sie zusammen mit ihrem Mann noch einen Foodblog. Wenn Zeit bleibt, geht Ann-Kathrin gerne joggen, unternimmt was mit Freunden, geht reiten und spielt Volleyball. Wir haben Ann-Kathrin zu ihren eindrucksvollsten KAT-Walk Erinnerungen und Erlebnissen befragt.

Wie hast du dich auf die 3 Etappen des KAT Walk vorbereitet?
Wir haben vor dem KAT Walk einen kleinen Wanderurlaub bei uns hier in der Ecke gemacht. Da sind wir 5, 22 und 8km an drei Tagen gelaufen und haben alles an Bergen mitgenommen was wir fanden … grandiose 500hm! Die Strecke mit den 22km sind wir dann nochmal mit Freunden gelaufen, da wir sie so schön fanden.

Welchen Eindruck hattest du von der Vorortorganisation (zb.: Gepäcktransport, …) und welche Tipps würdest du einem „Weitwander-Neuling“ mit auf den Weg geben?
Vorort hat alles super funktioniert. Unser Gepäck haben wir einfach früh abgestellt und nachmittags war es schon in der nächsten Herberge. Das Essen war genial gut und vor allem gab es auch immer was richtig starkes für die Vegetarier. Weitwander-Neulingen würde ich auf jeden Fall trainieren vorher ans Herz legen, gutes Schuhwerk (und Hirschtalg!) und dann läuft das schon! Wir würden das nächste Mal deutlich weniger Getränke mitnehmen, da man unterwegs wirklich sehr sehr oft die Flaschen füllen kann.

Welcher Moment am KAT-Walk ist dir am intensivsten in Erinnerung geblieben?
Von der Strecke her fand ich den Abstieg am zweiten KAT Walk Tag besonders beeindruckend. Überall wo man hinschaut grüne Hügel, Almrosen, ab und an eine Kuh … das war so schön und wir sind einfach gelaufen und gelaufen. Absolut entspannend :-) Und dann wäre noch zu erwähnen: Als wir am Steinberghaus angekommen sind .. das hatte was vom Himmel. Wir waren fix und fertig, am Ende und dann kommt man da an .. alles ist schön, ruhig, idyllisch, der Bach rauscht…. ein kühles Getränk, später das tolle Essen. Das war ein absolutes Highlight.

Tirol-Botschafterin Lisa am KAT-Walk

Tirol-Botschafterin Lisa am KAT-Walk

Lisa Stelzel (33) aus Wien ist passionierte Reisende und Fotografin. Seit drei Jahren bloggt sie über ihre beiden Leidenschaften, ist gerne draußen in der Natur und genießt die Freiheit und Weite. Wandern zählt zu ihren liebsten Hobbies: So hat Lisa ihre Wanderschuhe schon auf 6 Kontinenten geschnürt. Mit uns hat Lisa über ihre KAT-Walk Erlebnisse gesprochen:

Du bist viel unterwegs und siehst weltweit unglaublich schöne Orte. Was hat dich in den Kitzbüheler Alpen am meisten beeindruckt?
Ich habe wirklich das Glück schon viel gesehen zu haben und bin sehr dankbar dafür! In den Kitzbüheler Alpen haben mir einerseits das tolle Panorama mit den malerischen Grasbergen und die schöne Natur sehr gut gefallen. Außerdem fand ich die Kombination aus Komfort, Kulinarik und Wandern wirklich einzigartig und habe sie in dieser Form auch nirgendwo anders erlebt!

Auf der zweiten Etappe konntest du den als Almliteraten bekannten Senner Sepp treffen. Wie war diese Begegnung für dich?
Das Treffen mit Sepp war sehr spannend und interessant! Es war toll, einen Einblick in das Almleben zu bekommen und den Geschichten und Anekdoten von Sepp zu lauschen! Seine Menschenkenntnis und Tiefgründigkeit haben mich wirklich sehr beeindruckt!

Welcher Moment am KAT-Walk ist dir am intensivsten in Erinnerung geblieben?
Am intensivsten ist mir der Aufstieg zum Lodron in Erinnerung. Dieser Aufstieg war sicher der anstrengendste der drei Etappen, aber die Ausblicke dafür phänomenal! Dieser Moment, wenn der Pfad sich nach einer gefühlten Ewigkeit endlich ebnet und den Blick freigibt auf dieses atemberaubende 360 Grad Panorama ist schon sehr speziell!

Tirol-Botschafterin Mona am KAT-Walk

Tirol-Botschafterin Mona am KAT-Walk

Mona Held (24) kommt aus Südhessen und neben dem Bloggen hält sie sich die meiste Zeit in der Turnhalle auf. Zudem beschäftigt sie sich gerne mit ihren beiden Katzen und dem Familienhund. Vor einem Jahr hat Mona ein Fernstudium im Bereich Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt auf Sport- und Eventmanagement begonnen. Auch Mona hat uns ihre Highlights vom KAT-Walk verraten.

Du bist seit Jahren Kunstturnerin und auch als Trainerin aktiv. Wie hast du den KAT-Walk wahrgenommen und gibt es Parallelen zu deiner Passion, dem Turnen?
Ich habe den KAT Walk als ziemlich abwechslungsreiche Weitwanderroute wahr genommen. Mir hat es sehr gefallen. Parallelen zum Turnen gibt es in Bezug auf die Strecke eher weniger. Ich habe jedoch gemerkt, dass mein Wanderstil sich von den anderen unterscheidet. Mir sind steile Bergsteige wesentlich leichter gefallen, wenn ich sie schnell nach oben gegangen bin und dafür mehr kurze Pausen gemacht habe. Das würde ich auf die Schnellkraft schieben, die beim Turnen auch sehr benötigt wird.

Wie hast du die Region der Kitzbüheler Alpen und den KAT-Walk wahrgenommen?
Ich habe die Region als wunderschön im Gedächtnis. Viele tolle Bergwiesen, kleine Orte, eine große Vielfalt an Blumen und die Weiten der Bergwelt haben mich besonders beeindruckt. Da ich die Berge bisher nur aus dem Winter kannte, war ich wirklich überrascht, wie schön die Berge auch im Sommer sein können.

Welcher Moment am KAT-Walk ist dir am intensivsten in Erinnerung geblieben?
Das ist schwer zu sagen, denn die ganze Wanderung ist mir noch fast komplett präsent. Welchen Moment ich aber nicht vergessen werde ist der Bergsteig auf Etappe 3. Mitten durch die Almrosen. Dort habe ich mich tatsächlich ein bisschen wie Heidi, nur mit Gepäck auf dem Rücken, gefühlt. Das war einfach ein wunderschöner Moment.

 

Und die KAT-Walk Berichte unserer Tirol Botschafter gibt’s hier zum Nachlesen:

Keine Kommentare