WildeWasserWeg Stubai

Aktualisiert am 07.11.2017GastautorGastautor
Ort: Stubai Tirol

Alexander Pale besucht die Zillertaler Tourismusschulen und ist 17 Jahre alt. In seiner Freizeit nimmt er Ausflugsziele genau unter die Lupe. Momentan schnuppert er als Praktikant im Tirol Team. Er schreibt in seinem Gastbeitrag am TirolBlog von seinem Lieblingsweg, dem WildeWasserWeg im Stubai.

Wasser ist für uns nicht nur ein lebensnotwendiges Ernährungsmittel, sondern steht im Mittelpunkt eines tollen Ausflugsziels in den Stubaier Alpen. Der seit 2016 neu errichtete WildeWasserWeg ermöglicht den Besuchern einen barrierefreien Einblick in das Tiroler Wildwasser. Deshalb hab ich mich entschieden, euch ein wenig etwas über meine Heimat im Stubaital zu berichten.

Der Ruetzkatarakt am Ende des Stubaier WildeWasserWegs

Ort: Neustift, Stubai Tirol | © TVB Stubai Tirol/Andre Schönherr

An lauen bis heißen Sommertagen besichtige ich den WildeWasserWeg am liebsten, denn dort ist das frische Gletscherwasser am besten zu spüren. Studien einer Salzburger Universität haben bewiesen, dass sich das Wildwasser sogar positiv auf unsere Gesundheit auswirkt – man kann die kühle Erfrischung an Ort und Stelle wahrnehmen.

Die Etappe 1 ist beliebteste Variante, den WildeWasserWeg zu erkunden. Diese Etappe ist etwa 3,5 Kilometer lang und hat eine geschätzte Gehzeit für gemütliche Wanderer von 1 1/2 Stunden. Der Einstieg dieser Route führt beim Steinbruch in Ranalt zum Ufer der Ruetz. Danach geht es vorbei am Ruetz-Katarakt bis zur Tschangelair Alm. Am Ende des Katarakts geht der Weg taleinwärts und führt zum Schlussstück, wo der Grawa-Wasserfall die Etappe abschließt. Diese Route ist deshalb so beliebt, da sie so gemacht ist, dass der Anstieg auch mit Kinderwagen und für Rollstuhlfahrer problemlos zu überwinden ist.

Die feinen Tropfen des kühlen Wassers wirken sich positiv auf unsere Atemwege aus | Foto © TVB Stubai Tirol/Andre Schönherr

Die feinen Tropfen des kühlen Wassers wirken sich positiv auf unsere Atemwege aus | Foto © TVB Stubai Tirol/Andre Schönherr

Der Grawa-Wasserfall

Der Grawa-Wasserfall ist meiner Meinung nach die „Schlüsselstelle“ des WildeWasserWeges, weil er der breiteste Wasserfall der östlichen Alpen und natürlich sofort zu erkennen ist.

Mein Geheimtipp ist die zweimal im Sommer stattfindende Genusswandernacht, in der die Wasserspektakel farbig beleuchtet werden, denn dort kann man einmalige Farbschauspiele im Wasser erleben. Umrahmt wird das Event von einheimischen Musikern und es gibt kulinarische Spezialitäten aus der Umgebung.

Egal wie oft ich schon am WildeWasserWeg unterwegs war, es ist für mich immer wieder ein Erlebnis. Mein nächstes Ziel ist es, den Weg im Winter zu besichtigen, weil dort ein großer Teil der Wasseroberfläche vereist ist.

Grawa-Wasserfall (Genusswandernacht) | © TVB Stubai Tirol/Andre Schönherr

Weitere Informationen zum WildeWasserWeg auf
https://www.tirol.at/reisefuehrer/sport/wandern/wandertouren/a-wildewasserweg-stubai

Aktueller Hinweis: der WildeWasserWeg ist derzeit aufgrund von Unwetterschäden nur beschränkt begehbar, alle aktuellen Informationen findet ihr hier: www.stubai.at

Gastautor

Dieser Beitrag wurde von einem Gastautor geschrieben. Nähere Infos zur Person findest du im Beitrag. Falls du auch einen Gastbeitrag für uns schreiben möchtest melde dich per Mail an tirolonline@tirolwerbung.at

Zum Autor »

Keine Kommentare