Hotel auf Zeit: das Pop Down Hotel im Zillertal

Aktualisiert am 03.08.2018InesInes

Eine komplett weiß gestrichene Fassade, ein Tisch, der sich über drei Stockwerke zieht, ein Eingangsbereich, der an Wes Anderson erinnert, und ein gefluteter Keller – ja, richtig gelesen – ein gefluteter Keller: Vergangenes Wochenende wurde das Pop Down Hotel im Zillertal eröffnet. Wer das erste Pop-up-Hotel in den Alpen selber erleben möchte, hat bis Ende April 2019 Zeit. Danach wird das Hotel umgebaut im Dezember 2019 neu eröffnet.

Ich hatte von der Idee des Pop Down Hotels schon vor Monaten gehört. In zahlreichen Medien wurde von diesem temporären Hotel berichtet, das die Besitzer Silvia Gschösser und Markus Rist öffnen wollen. Ein Hotel für einen begrenzten Zeitraum? Ja genau, das in die Jahre gekommene Hotel „Zillertaler Grillhof“ aus den 1970er-Jahren soll im Sommer 2019 nämlich generalsaniert werden. Bis dorthin will das junge Besitzerpaar das alte Hotel unter dem neuen Namen nochmal hochleben lassen und gleichzeitig schon Neues erschaffen. „Das Pop Down Hotel ist ein Ort, der Altes und Neues verbindet, der Platz für Nostalgie und Raum für Zukunftsträume lässt“, erklärt Silvia. Dabei wollen sie nicht den alpinen Tourismus neu erfinden, aber neu durchdenken, ergänzt Markus, der das Hotel von seinen Eltern übernommen hat.

Gemeinsam mit dem Schweizer Architekturbüro Build_Inc haben Silvia und Markus vor rund einem Jahr die Planungsarbeiten für das temporäre Pop Down Hotel gestartet. Gerne möchte ich nun Bilder für dieses außergewöhnliche und einzigartige Hotel sprechen lassen und euch zu einem Rundgang durch das Pop Down Hotel einladen.

Rundgang durch das Pop Down Hotel

[Hinweis: Für mein absolutes Highlight müsst ihr einmal ganz nach unten scrollen :-)]

In den Wochen vor der Eröffnung wurde das traditionelle Tiroler Haus komplett mit weißer Farbe übermalt. Dies soll den Neustart des ehemaligen Zillertaler Grillhofs symbolisieren.

Wenn man das Hotel betritt, erwartet einen sofort das komplette Gegenteil von „Weiß“. Mich hat der Eingangsbereich mit Rezeption sofort an die Filme von Wes Anderson erinnert. Sogar der Lift aus den 1970er-Jahren erhielt einen lachsfarbenen Anstrich.

Designliebhaber werden im Pop Down Hotel ihre Freude haben: Das Samtsofa würde ich am liebsten gleich für Daheim bestellen und ich überlege, ob ich beim nächsten Besuch bei meiner Oma nach alten Blumentöpfen im Keller suche.

Wenn man den Eingangsbereich verlässt, geht es zunächst in den Barbereich. Für die Barkarte zeichnet sich Lukas Motejzik verantwortlich. Er ist Mixologe des Jahres 2017 und leitet in München das Zephyr und die Herzog Bar. Seine Drinks, die vor allem duch hausgemachte Zutaten bestechen, gibt es diesen Winter also auch im Zillertal.
[Meinen Lieblingsdrink verrate ich euch weiter unten.]

Überall im Haus fällt an den Böden auf, wo Wände eingerissen wurden. Die Oma-Lampenschirme aus den Zimmern wurden für das Pop Down Hotel zu Lampen umfunktioniert.


Gleich hinter der Bar beginnt der erste Teil des Tisches, der sich insgesamt über drei Stockwerke zieht. Der Tisch, die Stühle und die Lampen muten skandinavisch an und fügen sich durch das reduzierte Design perfekt in das Alte ein. Der mittlere Teil des Tisches ist aus einem Zementgemisch und kann sogar beheizt werden.

„Eine Tür, die ins Nichts führt und ein altes Waschbecken, das quasi in der Luft hängt?“

Schließlich geht es über die Treppe in den ersten Stock und man traut zum ersten Mal seinen Augen kaum. Im ersten Stock wurden vier ehemalige Zimmer dem Pop Down Hotel „geopfert“ und machen nun Platz für den zweiten Teil des Tisches.

Einer meiner Lieblingsplätze im Pop Down Hotel: der Tisch mit Blick auf die ehemaligen Bäder. Die Fliesen sind so retro, dass sie beinahe schon wieder modern sind.

Über eine weitere Treppe geht es ins Untergeschoss, wo der Tisch bis in die Waschküche führt.

Und zum Abschluss noch mein absolutes Highlight: der geflutete Keller mit eigener Seebar. Hier genieße ich nun meinen Lieblingsdrink: den Zitronenmelisse Gin. Cheers!

POP DOWN HOTEL

Das Pop Down Hotel in Ried im Zillertal gibt es von 8. Dezember 2017 bis Ende April 2019. Die Preise variieren je nach Saison, beginnend bei 86 Euro pro Nacht für ein Einzelzimmer und 148 Euro für ein Doppelzimmer. Das Pop Down Hotel soll jedoch nicht nur ein Platz für Gäste sein, sondern auch Einheimische und Besucher anlocken. Deshalb gibt es einen umfangreichen Eventkalender: Drei Mal pro Wochen finden im Pop Down Hotel kostenlose (!) Veranstaltungen aus den Bereichen Kunst, Kultur und Musik statt.

Pop Down Hotel ∙ Grossriedstraße 16 ∙ 6273 Ried im Zillertal
info@popdownhotel.comwww.popdownhotel.com@popdownhotel

Ines

Große Städte, helle Lichter: In Großstädten fühlt sich Ines Mayerl wohl. Trotzdem kommt sie immer wieder gerne nach Hause – um eine Auszeit am Berg zu genießen, in Innsbruck neue Cafés zu entdecken und die Pisten zu erobern.

Zum Autor »

3 Kommentare

marmelis_dieTirolerin

Da haben wir ja den gleichen Geschmack, Ines ;)

Günther

Hi Markus! Auch mich hat Eure Marketing Kampagne erreicht und ich verfolge das Treiben um Euer Hotel schon seit einigen Monaten. Ich möchte Euch auf diesem Wege einfach mal gratulieren zu der genialen Idee, zur Umsetzung und Eurem Mut dieses aussergwöhnliche Konzept so konsquent durchzuziehen. Ich werde Euch auf jeden Fall mal besuchen kommen. LG, Günther

wilhelm lind

Das sehen viel zu extrem aus !

nach oben
nach unten