5 Abenteuer für Winterkinder

Aktualisiert am 10.12.2018KlausKlaus

Der Winter ist eine wunderbare Zeit und viel zu schade, um ihn drinnen zu verbringen. Auch für Familien, die nicht nur Ski fahren möchten, gibt es jede Menge Abenteuer in Tirol. Die besten Tipps haben wir hier versammelt.

1. Eislaufen in Oetz

Auf einem gefrorenen See seine Kurven ziehen, das ist ein besonderes Naturerlebnis. Die Eisbahn am Piburger See ist zwei Kilometer lang, vier Meter breit und wird regelmäßig gekehrt. Das Betreten ist auch für Winterwanderer erlaubt, und selbst eislaufende Väter mit Kinderwägen wurden schon gesichtet. Die Eisdecke wird täglich gemessen, somit besteht keine Gefahr für die Sportler. Kostenlos ist der Spaß noch dazu.

Eislaufen am Piburger See, Foto: Ines Mayerl

2. Rodeln auf der Naturrodelbahn in Kirchberg

Auf einem Schlitten ins Tal hinunterbrausen, das ist ein Riesenspaß für alle. Rodeln kann jeder – und es ist bestens geeignet für jene, die eine Abwechslung zur Skipiste suchen. Die 3,5 Kilometer lange Gaisberg-Rodelbahn in Kirchberg ist auch nachts befahrbar und trägt das Gütesiegel für Naturrodelbahnen. Das heißt, sie gilt als besonders schneesicher, sehr gut präpariert und ungefährlich. Helm trotzdem nicht vergessen!

3. Iglu bauen in Lermoos

Ein Guide zeigt den Kindern, wie die Ureinwohner der Arktis ihre Jagd- und Schutzhütten bauten. Alle packen mit an: Schnee mit Hilfe von Wasser verdichten, Eisblöcke heraussägen, Eisblöcke stapeln. Block für Block entsteht so im Handumdrehen ein Iglu. Zur Stärkung gibt es heißen Tee und leckeres Gulasch von der Feuerstelle. Für Kinder ab 12 Jahren geeignet.

„Im Handumdrehen entsteht ein Iglu“

4. Co-Pilot im Pistengerät sein in Jerzens

12 Tonnen schwer, 4 Meter breit und 500 PS stark. Das Pistengerät verwandelt die zerfahrene Piste in Nullkommanix in einen weißen Teppich. Auf dem Beifahrersitz können die Kleinen viel über Technik und Pistenpräparierung lernen. „Große Kinder“ können sich diesen Kindheitstraum natürlich auch erfüllen. Die Fahrt am Hochzeiger startet, wenn sich die letzten Wintersportler auf den Heimweg begeben.

„12 Tonnen schwer, 4 Meter breit, 500 PS stark“

5. Huskytag in Söll

Helles, flauschiges Fell und freundliche Augen – teils sogar in unterschiedlichen Farben: Huskys zählen zu den ältesten Hunderassen überhaupt. Huskys sind eng mit Wölfen verwandt, sind aber, anders als man meinen könnte, sehr freundlich und sanftmütig. Beim Huskyrudel von Musher Erwin in Söll können Kinder die faszinierenden Tiere hautnah erleben. Eine Fahrt auf dem Hundeschlitten darf dabei natürlich nicht fehlen.

Huskytag in Söll, Foto: TVB Wilder Kaiser

5 Tipps für Tirol
Klaus

Nach beruflichen Jahren in Übersee erkundet Klaus Brunner mit Kamera und Mikrofon seine alte Heimat Tirol. Home is where your heart is.

Zum Autor »

Keine Kommentare

nach oben
nach unten