Richtig, ich bin Serfaus!

Aktualisiert am 22.11.2019BenjaminBenjamin
Serfaus. Foto: Andreas Kirschner

Richtig, in bin Serfaus!

Das „Obere Gericht“ ist nicht etwa eine juristische Institution (auch wenn sich der Name davon ableitet) – es ist der Teil der Oberinntals, in dem ich liege. Rund 13.000 Menschen leben heute in dem hoch gelegenen Teil des Tiroler Oberlandes. Die unmittelbare Nähe zu Südtirol und zur Schweiz lassen erahnen, dass im Laufe der Geschichte viele Völker im „Oberen Gericht“ aufeinandergetroffen sind. Die meisten Besucher haben das Gebiet und mich allerdings seit dem großen touristischen Aufkommen in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts gesehen.

In den 1960ern wurde der Verkehr in meinem kleinen Ortszentrum zunehmend zum Problem. Der Gemeinderat beschloss 1970 daher, meine Straßen für den Individualverkehr zu sperren. Ab dem Jahr 1970 wurden Skisportler einfach mit Bussen vom Zentrum zu den Skigebieten und wieder zurück transportiert. Irgendwann reichte aber das nicht mehr…

1983 begann man, an einer Luftkissenschwebebahn zu bauen, die unterirdisch Menschen von A nach B bringen sollte. Im Winter 1985/86 wurde die höchstgelegene Luftkissenschwebebahn der Welt schließlich eröffnet. Etwas in die Jahre gekommen, renovierte man die Bahn von 2017 bis 2019 in drei Bauphasen. Die neue U-Bahn kann seit heuer bis zu 3.000 Personen pro Stunde transportieren. Dabei fährt sie mit bis zu 40 Stundenkilometern unter mir hindurch.

Das Skigebiet Serfaus-Fiss-Ladis ist riesig. 214 Pistenkilometer können durch 68 Liftanlagen befahren werden. Zusätzlich gibt es hier insgesamt über 30 Kilometer Langlauf-Loipen, einige Rodelbahnen und Winterwanderwege. Durch das große Angebot an verschiedenen Aktivitäten und Pisten-Schwierigkeitsgraden ist das Skigebiet bei Familien beliebt. Das Skigebiet reicht von 1.200 bis 2.820 Meter Seehöhe, was den Gästen Schneesicherheit bis in den Frühling garantiert.

Natürlich herrscht bei mir Hochgebirgsklima. Weil das Klima in den Alpen lokal sehr unterschiedlich ausfallen kann, bin ich mit durchschnittlich 2.000 Sonnenstunden im Jahr aber sehr sonnenreich. Im Vergleich zu anderen Regionen in Tirol bin ich außerdem niederschlagsarm. Nicht umsonst werde ich auch die „Sonnenterrasse Tirols“ genannt.

Benjamin

Benjamin Stolz liebt und lebt die Gegensätze des Alpenlandes. Als Tiroler mit Höhenangst, papiervernarrter Blogger und Stadtmensch vom Land ist er der Meinung, dass es in Tirol mehr zu entdecken gibt, als man glaubt.

Zum Autor »

5 Kommentare

Rolf

Ich möchte im Sommer kommen. Bitte Infomaterial. Danke

Theresa

Lieber Rolf,
Bitte wenden Sie sich bezüglich Infomaterial an info.tirol@tirol.at.
Liebe Grüße und einen schönen Aufenthalt in Tirol!

Andrea Anzalone

Tolle Hütte! Meine alle erste Hüttenübernachtung als Kind! Ich gehe immer gern wieder!

Burkard Heidenfelder

Letzten Sommer sind wir mit der Eisbahn den Stubaier Gletscher hochgefahren. Schon toll. Noch mehr hat mich beeindruckt, wie stark der Gletscher abgetaut war. Noch im letzten Jahrhundert, in den 70er Jahren waren wir am 15. August am Vormittag dort zum Skifahren. Das ginge heute, 2019 nicht mehr.

Beate Beate Tischer

Mein Mann u ich sind erst am 29.September zur Eisgratstation hoch gelaufen. Es war knackig aber wunderschön. Leider hatte die Dresdner Hütte schon geschlossen. Am Eisgrat selbst saßen wir bei 7 Grad u Sonnenschein glücklich im Außenbereich des Caffes .Runter ging es mit der neuen Bahn. Wir waren sehr erstaunt über diese u sagen Top Gondel !!! Ein überzeugendes Gefährt der modernen Zeit. Ganz herzlichen Dank an die Dame am Infoschalter u den Herrn von der Bergwacht für die nette Unterhaltung.

nach oben
nach unten