Hirten auf Zeit

Aktualisiert am 23.04.2019Sebastian HöhnSebastian Höhn
Auszeit auf der Hochalm, Fotos: Sebastian Höhn

Feuer, Wasser, Rindviecher und Holz. Viel mehr brauchen Sarah Kofler und Janis Pönisch nicht, wenn sie im Sommer mit ihren Kindern für zwei Monate aus dem Großstadt-Alltag aussteigen. Auf einer Hochalm im Nationalpark Hohe Tauern hüten sie 34 Rinder – und führen ein Leben fast wie vor 150 Jahren.

Amüsiert beobachtet Quirin die Kuh, die mit ihrer rauen Zunge an seinem Schienbein leckt. Er sitzt auf einem Bretterzaun, seinen Hirtenstab in der Hand, ein Fernglas um den Hals. Abwechselnd schaut der Sechsjährige nach links auf die Braungefleckte, die seiner salzigen Haut zu Leibe rückt, und nach rechts zu seinem Vater, der sich hinter dem Zaun mit einem Lasso, einem jungen Stier und einer Kuhglocke abmüht. Über ihnen erheben sich die felsigen Gipfel der Schobergruppe in den Osttiroler Sommerhimmel.

Für einen Sommer auf der Alm in Osttirol.

Vater Janis muss vorsichtig sein mit dem jungen, unkastrierten Wilden. Der Respekt vor den Hörnern ist ihm anzusehen. Ein paar Anläufe braucht der 38-Jährige, dann hat er den Stier eingefangen, dem die Aussicht auf eine Glocke am Hals ein Graus zu sein scheint. Für einen Großstädter wie ihn wirkt der Umgang mit dem Vieh schon ziemlich routiniert.

Janis ist bereits geübt im Umgang mit den Tieren.

Früh übt sich: Janis‘ Sohn Quirin versucht sich als Kuhhirte.

Janis Pönisch und seine Frau Sarah Kofler leben mit ihren zwei Kindern eigentlich in München. Sarah ist ausgebildete Krankenpflegerin, Bewegungspädagogin und Yogalehrerin, Janis ist Innenarchitekt und arbeitet als Gitarrenbauer und Designer. Einmal im Jahr aber nehmen sie sich eine Auszeit in einer vollkommen anderen Welt: Hier oben, auf der 2.000 Meter hoch gelegenen Trelebitschalm im Debanttal, führen sie zwei Monate lang – zwischen Almauftrieb und Almabtrieb – das Leben einfacher Hirten. In einer alten, geschätzt 16 Quadratmeter kleinen Almhütte. Ohne Internet, ohne Mobilfunk, ohne Strom, ohne Fernsehen. Dafür mitten im Nationalpark Hohe Tauern.

Janis und Sarah.

Sarah ist offiziell als Hirtin eingetragen.

Jannis ist eigentlich Innenarchitekt.

„Ich habe meinen Zivildienst auf einem Kinderbauernhof geleistet“, sagt Janis. Daher stamme seine einzige Erfahrung mit Tieren, die er auf die Alm mitgebracht habe, als sie vor sechs Jahren das erste Mal zusammen herkamen. Nicht viel also, seine Frau Sarah aber habe ihm am Anfang geholfen. „Sie hat die Gene einer Bäuerin“, sagt er. Sarah ist unten in Stronach, nur ein paar Kilometer Luftlinie entfernt, auf einem Bergbauernhof groß geworden.

„Ich bin als Kind oft hier oben gewesen“

Ein kurzer Blick auf den jungen Stier, der sich mit Glocke am Hals wieder in die Herde einfügt, und dann geht es auf einem steilen, schmalen Pfad hinunter zur Hütte, vorbei an einem Wasserfall und vereinzelten Zirben, die hier im Bereich der Baumgrenze kaum größer werden als ein Christbaum für’s Wohnzimmer. In der kleinen Zwei-Raum-Hütte empfängt Sarah die beiden Rückkehrer mit einem riesigen Kaiserschmarrn, den sie in einer schweren, schmiedeeisernen Pfanne zubereitet hat und nun mit Puderzucker und Blaubeeren aus dem Wald bestreut. Der kleine Nino, gerade 15 Monate alt, und Gustav, ein Nachbarsjunge aus München, der für ein paar Wochen dabei ist, haben schon die Gabeln in der Hand.

Die Familie beim selbstgemachten Kaiserschmarrn essen.

Quirin und sein Freund Gustav mit blauen Zungen nach dem Blaubeeren essen.

„Ich bin als Kind oft hier oben gewesen“, erzählt Sarah, während sich die Fünf über das süße Mittagessen hermachen. Sie habe immer den alten Hirten besucht, der 47 Jahre in der Hütte lebte. Ein einarmiger Mann, der nur Kerzen verbraucht habe und sonst nichts wollte, nicht einmal ein Plumpsklo. Die Hütte ist heute so wie damals nur mit dem Nötigsten eingerichtet: ein Holzofen zum Kochen und Heizen, eine Sitzecke, zwei Betten, Pfannen und Töpfe an der Wand.

Knapp 16 Quadratmeter klein ist die Almhütte.

„Die Zeit auf der Alm ist für uns das eigentlich wahre Leben.“

Die Familie nimmt sich zwei Monate Auszeit.

Irgendwann, als Quirin ein Baby war, erfuhren Sarah und Janis, dass der Hirte nicht mehr konnte, er hatte Knieprobleme. Sie besuchten ihn, schlugen ihm vor, seine Nachfolge anzutreten. Er war einverstanden. „Es ist sehr schwer, Hirten zu finden. Deshalb hat er sich gefreut“, sagt Janis. Für die Almbewirtschaftung erhält die Agrargemeinschaft, der die Almhütte gehört, Fördergeld. Eine sogenannte Alpungs- und Behirtungsprämie. Davon bezahlen sie Sarah, die offiziell als Hirtin angemeldet ist, und Janis 2.500 Euro für das Hüten der 34 Kühe, Kälber, Ochsen und Jungstiere. Melken müssen die beiden nicht – auf ihrer Hochalm stehen nur alte sowie tragende Kühe, die ihre Kälber erst nach dem Almabtrieb zur Welt bringen. Für zwei Monate Arbeit mag das nicht viel Geld sein. Aber das ist den beiden egal. „Die Zeit auf der Alm ist für uns das eigentlich wahre Leben“, sagt Sarah. Und das sei unbezahlbar.

Die Trelebitsch Alm liegt auf 1.963 Metern über dem Meeresspiegel.

Während Janis mit Quirin Knoten übt – auch auf einer Almhütte können Seemannsknoten nützlich sein – erzählt er, dass sie früher ihren Urlaub auch mal in Kroatien oder Marokko verbracht hätten. Hier oben aber, der Zivilisation buchstäblich enthoben, hätten sie die Einfachheit des Lebens für sich entdeckt. „Wir genießen es, dass nichts piept, kein Strom da ist und keine Uhren ticken“, sagt Janis. Das helfe, sich wieder nach dem inneren Rhythmus zu richten und sich ans Tageslicht zu halten, ergänzt Sarah, die bewusst kein Smartphone nutzt. „Wir gehen ist Bett, wenn wir müde sind und stehen auf, wenn wir wach werden.“

Quirin und Jannis beim Üben von Seilknoten.

Von klein auf lernt Nino das Leben auf der Alm kennen.

Sarah sagt, sie zelebriere alles, was sie hier oben tue: kochen, Beeren sammeln, nach den Kühen schauen, auch das Abspülen am Bach. Für Janis ist die Arbeit mit Holz pure Entspannung. Die Wanderer, die manchmal vorbeikommen, sehen es sofort, denn rund um die Hütte sind seine Werke zu bestaunen. Ein elegant geschwungener Schemel, ein Töpfchen für den kleinen Nino, geschnitzte Autos für Quirin, eine Badewanne für Sarah, Löffel für die Gäste.

Immer wieder bekommt die Familie Besuch von Sarahs Eltern und Geschwistern, die Obst und Gemüse aus ihren Gärten im Tal mitbringen und die 300 Höhenmeter vom Wanderparkplatz im Debanttal zur Alm hinauftragen. Das ist den beiden Hirten höchst willkommen. Denn außer Kräutern gedeiht auf 2.000 Metern Höhe nicht viel, und die beiden möchten sich so weit wie möglich selbst versorgen. Sarah ist darin Expertin. Sie kennt sich nicht nur mit Kräutern aus, kocht ein, backt Brot und kreiert Ravioli, sie stellt sogar Putzmittel und Zahnpasta selbst her – aus rein natürlichen Inhaltsstoffen wie Natron, Mineralerde und Aktivkohle.

Neben Kühen, gibt es auch Hühner auf der Alm.

Sarah’s selbstgebauter Kräutergarten.

Der Brunnen dient auch als Kühlschrank.

Diese zwei Monate im Sommer – sie sind die Essenz ihres Lebens, wie Sarah und Janis sagen. Und doch kehren sie danach immer wieder nach München zurück. Das Leben dort wollen sie nicht missen. Aber sie versuchen, so viel wie möglich von der Alm mitzunehmen in die Hektik der Großstadt. Vor allem die Gelassenheit und den Bio-Rhythmus, der ihnen auf der Alm so selbstverständlich ist.

Wenn sie Anfang September wieder zurückreisen in ihren Münchner Alltag, falle die Trennung schwer, sagt Sarah. Entsprechend früh melde sich die Vorfreude auf den nächsten Sommer. Sehr früh sogar. Im Januar.

Sebastian Höhn

Der Berliner Journalist und Fotograf sieht Tirol aus den Augen des Urlaubers, auf den die Berge eine geradezu magische Anziehungskraft haben. Wandern und Bergsteigen sind für ihn das reine Glück. Da findet der Großstädter in seine Mitte zurück.

Zum Autor »

2 Kommentare

Franziska Tyzkyj

Obwohl ich gebuertige Osttirolerin bin, Gemeinde Doelsach, aber im Ausland lebe muss ich zugeben, in meiner Jugend nie ins Debanttal hinein gekommen zu sein.
Nach diesem, so sehr interessanten und tollen Bericht wurde mir klar, welche heimatlichen Juwelen ich gar nicht kenne. Umso mehr hab ich diese Zusammenstellung mit den ausgezeichneten Foto's ueber alles genossen und moechte mich dafuer herzlich bedanken.
Mitlieben Gruessen aus Canada

Franziska Tyzkyj

Theresa

Liebe Franziska,
Vielen Dank für das tolle Feedback! ;-)
Liebe Grüße nach Canada!

nach oben
nach unten