Tirol im November – Unsere Tipps für einen entspannenden Monat

01.11.2019BenjaminBenjamin

Der November lebt nicht gerade von seinem Ruf für gutes Wetter. Trotzdem kann man sich den elften Monat mit unseren Tipps zur Verschnaufpause vor der stressigen Adventszeit und dem gefühlt wohl kürzesten Monat im Jahr machen. Ein Kurzurlaub im Wellnesshotel, ein Konzert oder ein Besuch im Museum garantieren ein paar angenehme Tage und Stunden.

Sportliches im November

Mit ein bisschen Wetterglück kann man den sportlichen Schwung vom Alleskönner-Monat Oktober mit hinein in die ersten Novembertage nehmen und noch das eine oder andere sonnige Wochenende für eine Wanderung nützen. Wenn es aber draußen kalt wird und sich die Natur winterfest macht, locken Tirols Wellnesstempel hinter ihre Pforten. Der Aqua Dome in Längenfeld ist mittlerweile ein Klassiker unter den Wellness-Stätten. Das Markenzeichen der Therme sind die schalenförmigen Außenbecken, die sich um den kristallförmigen Teil des Innenbereichs gruppieren. Wer im beschaulichen Ötztal länger als einen Tag entspannen will, der kann sich auch im hauseigenen Vier-Sterne-Superior-Hotel einquartieren. Gratis Eintritt im Aqua Dome genießen die Gäste des Naturhotels Waldklause in Längenfeld. Der Aqua Dome ist in der Waldklause eigentlich nur ein Zusatzangebot – mit dem hauseigenen 1.800 Quadratmeter großen Natur-Spa-Bereich muss man das Hotel zum Wellnessen gar nicht verlassen. Weitere Hotel-Tipps gibt es hier.

Die Schalenförmigen Außenbecken sind charakteristisch für die Wellness-Oase des Aqua Dome in Längenfeld. Foto: Tirol Werbung

Kulturelles im November

Der November ist der Museums-Monat schlechthin. Auch abseits der Museen in Innsbruck und Umgebung gibt es in Tirol spannende Ausstellungen zu sehen. Das Museum St. Anton am Arlberg zum Beispiel zeigt die lange Geschichte des Geburtsortes des modernen Skisports. Mit dem Bau des Arlbergtunnels und einer großen Bahnstation wurde der Ort zum Touristen-Magneten, in dem der Skisport maßgeblich entwickelt wurde. In der Stadt, die heute für das berühmteste Skirennen der Welt steht, ist ein Museum dem Werk des Künstlers gewidmet, das das Aussehen Kitzbühels bis heute prägt. Das Museum Kitzbühel beherbergt unter seinem Dach die Sammlung Alfons Walde. Die bekannten Landschaftsmalereien des Kitzbüheler Malers findet man dort ebenso wie die selten gezeigten Aktmalereien, Skizzen oder Fotografien. Eindrucksvoll ist der Blick vom Dach des Museums, von dem aus man die nach den Plänen Waldes bemalten Innenstadthäuser aus der Vogelperspektive sieht. Der Rest des Hauses beschäftigt sich mit der Geschichte der Stadt von der Bronzezeit bis ins 20. Jahrhundert.

Unter dem Dach des Museum Kitzbühel befindet sich die Sammlung des wohl berühmtesten Künstlers der Stadt: Alfons Walde. Foto: Tirol Werbung

Veranstaltungen im November

Ende November öffnen ein paar Skigebiete Tirols schon für die reguläre Saison. In Ischgl wird dabei nicht nur der Laden aufgesperrt, sondern mit einem Rahmenprogramm gefeiert. So spielt dort am 30. November die deutsche Reggae- und Dancehall-Gruppe Seeed. Ebenfalls am 30. November gastieren im Skigebiet St. Anton am Arlberg die deutsche Popsängerin Sarah Connor und der Songwriter Nico Santos. Neben den Konzerten organisiert das Skigebiet auch ein Abfahrtsrennen, bei dem Amateure in Zweierteams den wohl ersten Sieg der Saison davontragen können. Ohne Stargast, dafür aber mit zahlreichen Partys und Livemusik auf den Hütten feiert das Skigebiet Obergurgl-Hochgurgl ab 13. November den Saisonstart.

View this post on Instagram

WIR SIND BEREIT 💪🏼🙌🏻 …aber bist du‘s auch ⁉️ Am 30. November ist es so weit und wir feiern gemeinsam in eine neue Wintersaison 🤯🥳 … #SEEED . . #ischgl #relaxifyoucan #areyouready

A post shared by Ischgl – Relax if you can… (@ischgl_com) on

Benjamin

Benjamin Stolz liebt und lebt die Gegensätze des Alpenlandes. Als Tiroler mit Höhenangst, papiervernarrter Blogger und Stadtmensch vom Land ist er der Meinung, dass es in Tirol mehr zu entdecken gibt, als man glaubt.

Zum Autor »

Keine Kommentare

nach oben
nach unten