5 TV-Tipps zwischen Kitsch und Kult

Aktualisiert am 28.04.2020BenjaminBenjamin
Action Jackson: Wegen der schönen Landschaft macht Bollywood immer wieder in Tirol Station.

Tirol ist immer wieder Drehort von Serien und Filmen. Über Geschmack lässt sich bekanntlich gut streiten, aber was man auch von den Produktionen halten mag, sie sind längst Kult. Wir haben fünf davon genauer unter die Lupe genommen.

1 – Action Jackson (2014)

Was kommt raus, wenn man „Kill Bill“, „Mamma Mia“ und „Fast & Furious“ in einen Mixer wirft und das Ergebnis mit doppelter Geschwindigkeit abspielt? Der Bollywood-Streifen „Action Jackson“. Der Kleinstadtganove Vishi (Ajay Devgn) legt sich mit einer kriminellen Organisation an und verliebt sich in die schöne Khushi. Plötzlich wird Vishi zu Action Jackson, der am laufenden Band Bösewichte und die Gesetze der Physik besiegt, während im Hintergrund Menschen tanzen und singen. Vor einer als Elvis (?) verkleideten Gruppe Männer tanzen Khushi und Vishi auch in der Innsbrucker Altstadt und irgendwie geht am Ende alles gut aus. Dieser Film ist nur eine von mehr als 85 Filmproduktionen aus Indien, der Heimat der größten Filmindustrie der Welt, die mitunter in Tirol gedreht wurden. Schräg aber sehenswert!

Streamingmöglichkeiten: bei Amazon Prime Video und auf YouTube

2 – Der Bergdoktor (2008 – laufend)

Für viele ist „Der Bergdoktor“ weit mehr als eine schnöde Seifenoper, eine Arztserien-Saga oder ein Heimatfilm-Epos. In dreizehn Staffeln und in mehr als 123 Episoden hat das ZDF alles in den Bergdoktor gegossen, was im Hauptabendprogramm unter der Woche gefragt ist: Familiendrama, Ärzte in Action, Heimatfolklore, Sex & Crime – das Ganze in 90 Minuten. In Ellmau im Tiroler Unterland, wo die Serie spielt, gibt es bereits einen regelrechten Kult um die Serie. Traktorfahrten zum Bergdoktorhaus, dem Wohnort des fiktiven Dr. Martin Gruber, Fanwanderungen und ganze Bergdoktor-Wochen mit dem Cast finden dort statt*.

Streamingmöglichkeit: bei Amazon Prime Video

3 – James Bond – Spectre (2015)

Manche Dinge ändern sich nie. Etwa, dass James Bond seit fast 60 Jahren die Lizenz zum Töten hat und sein weibliches Love-Interest ziemlich sicher sterben muss. Österreich war schon dreimal Schauplatz einer Mission für 007: „Der Hauch des Todes“ (1987) mit Timothy Dalton drehte man teilweise in Wien und „Ein Quantum Trost“ (2008) zeigte Daniel Craig auf der Bühne der Bregenzer Festspiele. In „Spectre“ (2015) darf Bond im Osttiroler Obertilliach einen Heustadel in die Luft sprengen und im Ice Q Restaurant in Sölden nach Franz Oberhauser (Christoph Waltz) suchen. Vorhersehbar und altmodisch sagen die einen, absoluter Kult die anderen. Letztere können ihrem Idol in der Erlebniswelt „James Bond Elements“ auf dem Gaislachkogel auf 3.050 Metern nahekommen*.

Streamingmöglichkeit: bei Amazon Prime Video

4 – Powder Girl (original: Chalet Girl, 2011)

Familienurlaube können anstrengend sein. So ist es anfangs auch in „Powder Girl“. Die junge Kim (Felicity Jones) kann zwar nicht Snowboarden, nimmt aber den Job an, eine reiche britische Familie als „Chalet Girl“ in den Urlaub zu begleiten. Es dauert nicht lange, bis sich der bereits verlobte Sohn des Hauses (Ed Westwick – ja, der von Gossip Girl) in Kim verliebt und umgekehrt. Kann das gut ausgehen und Kim auch noch einen Snowboard-Contest gewinnen? „Powder Girl“ klingt nach einer kitschigen Rom-Com und das ist sie auch. Die Besetzung um Bill Nighty und Gregor Bloéb als einheimische Petze reißt den Film etwas raus. Als Kulisse für den Film diente die Villa Trier in St. Anton am Arlberg. In deren Inneren gibt es übrigens ein sehenswertes Ski- und Heimatmuseum*.

Streamingmöglichkeit: bei Amazon Prime Video

5 – Soko Kitzbühel (laufend)

In der ursprünglichen Konstellation von Soko Kitzbühel geht es um das Leben der geschäftigen Cops Karin Kofler und Andreas Blitz. Wie im kleinen Kitzbühel so viele Morde geschehen können, wird nicht näher erläutert. Viel lieber gibt es aufregende Pan-Shots über die Skyline von Kitzbühel (ein Kirchturm, ein oranges Haus noch ein gelbes) und spektakuläre Verfolgungsjagden in Gendarmerie-Schrottkarren zu sehen. Die Versuche des Casts, Tiroler Dialekt in so etwas wie bühnendeutsche Sätze zu dreschen sind manchmal lustig, manchmal ein bisschen peinlich. Eine gute Einstiegsfolge ist die Episode „Tod bei Tisch“ aus der ersten Staffel (von 19!). „Stimmt des, dass dein Vater jetzt giftige Schwammerln serviert“, fragt der Hotelier die Wirtshaustochter und Polizistin Karin Kofler. Am besten findet ihr das selber raus.

Streamingmöglichkeit: in der ORF TV-Thek

*Hinweis: Ausflugsziele in Tirol sind derzeit geschlossen, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen.

Benjamin

Benjamin Stolz liebt und lebt die Gegensätze des Alpenlandes. Als Tiroler mit Höhenangst, papiervernarrter Blogger und Stadtmensch vom Land ist er der Meinung, dass es in Tirol mehr zu entdecken gibt, als man glaubt.

Zum Autor »

1 Kommentar

Kurt Herold

Wir sind guter Dinge, unseren Urlaub im September in Kössen verbringen zu dürfen und freuen uns sehr darauf. Wir schätzen Tirol und das Kaisergebirge sehr. Schließlich haben wir uns dort viele Jahre gut erholt und den Alltagsstress hinter uns gelassen.

nach oben
nach unten