Im Nest bleiben – Wie ihr Ostern zu Hause feiern könnt

09.04.2020BenjaminBenjamin

Ostern 2020 sollte man lieber im eigenen Nest feiern. Mit unseren Tipps könnt ihr die Kar- und Osterwoche trotzdem genießen.

Familienfeier online

Die große Familienfeier muss heuer leider ausbleiben. Durch Skype, Zoom, WhatsApp, etc. kann man die Feier heutzutage auch digital abhalten. Das beste daran: Wenn die Familie anstrengend wird, kann man entweder Störgeräusche imitieren oder regungslos fünf Minuten in die Webcam starren, unauffällig den Computer ausschalten und zehn Minuten später in den Familien-Chat schreiben, dass das Internet „spinnt“.

Nur was für die Harten: Eierpecken

Der Brauch des „Eierpeckens“ ist weit verbreitet. Im alpenländischen Raum versucht man dabei, im Zweikampf ein gekochtes Ei mit einem anderen einzuschlagen. Ein Geheimtipp: immer zuerst mit der Spitzen Seite des Eis schlagen. Sein Ei darf übrigens auch der Verlierer selbst essen.

Ratschen am Balkon

In Tirol gibt es eine Vielzahl an Osterbräuchen, die man mit oder ohne Ausgangsbeschränkung ausführen kann. „Ratschen“ sticht als „Immaterielles Kulturerbe“ besonders hervor. Vom Gründonnerstag bis zur Osternacht sind – der Legende nach – die Kirchturmglocken nach Rom geflogen. Deswegen ersetzen zu dieser Zeit Kinder und Jugendliche den Glockenklang mit dem Geklapper selbstgebauter, einfacher Instrumente. In diesem Jahr kann man dieses Brauchtum auch einfach auf den Balkon verlegen.

Osterbacken

Ein beliebtes Backstück, das bei einem traditionellen Tiroler Osterfest nicht fehlen darf, ist das Osterlamm. Ein einfacher, zitroniger Rührteig wird dabei in eine kleine Lamm-Form aus Aluminium gegossen. Die Kunst dabei ist vor allem das Herauslösen des Lamms in einem Stück. Eine weitere Köstlichkeit, die man sich mit ein bisschen Übung leicht zuhause zubereiten kann, ist der Osterzopf. Nach dem Anrühren und Kneten eines Teigs ist dabei besonderes Fingerspitzengfühl gefragt – immerhin muss man den Zopf vor dem Backen erst flechten. So ist über die Feiertage zumindest die Frisur des Osterzopfs in Ordnung.

Totznhacken – ein beinahe ausgestorbener Brauch

Eine fast in Vergessenheit geratene Tradition ist das sogenannte „Totznhacken“. Dabei „hackt“ man einen kleinen Kegel, der sich durch das Aufziehen mit einer Schnur wie ein Kreisel dreht, in einen auf den Boden gemalten Kreis. In der Mitte befindet sich eine Münze, die aus dem Kreis befördert werden muss, dann darf der Totznhacker diese als Preis behalten. Bis in die Achtzigerjahre wurde dieses Spiel vom Faschingsdienstag bis zur Karwoche gespielt, zu Ostern wurde der „Totzn“ dann wieder bis zum nächsten Jahr weggelegt. Wenn ihr es selber ausprobieren wollt, könnt ihr euch hier einen Holzkreisel bestellen.

Natürlich Eier färben

Eierfärben gehört zum Osterfest einfach dazu. Wer in der Oster-Quarantäne Zeit hat, kann versuchen, die Eier mit natürlichen Mitteln zu Färben. Zwiebelschalen, Heidelbeersaft, Spinat und Karotten verfärben die Schalen nicht so stark wie künstliche Farben. Deshalb sollte man für dieses Experiment Eier mit weißen Schalen kaufen. Eier mit Muster erhält man, wenn man diese in einen Seidenstrumpf gibt und zwischen Strumpf und Ei zum Beispiel Blütenblätter legt. Natürliche Mittel mit etwas stärkerem Effekt sind Kurkuma (goldgelb), Kaffee (braun) oder Rote Beete (violett/rot). Fest steht: Ein buntes Potpourri an Eiern bekommt man durch das natürliche Färben möglicherweise nicht, dafür mehr Brauntöne als man vorher gekannt hat.

Ostermusik hören

Er ist der Eiermann, das hat uns John Lennon im Beatles-Song „I Am The Walrus“ schon gesagt. Ein Klassiker von den Stone Roses heißt „I Am the Resurrection“ und das Album auf dem Patti Smiths wohl bekanntester Hit „Because The Night“ veröffentlicht wurde, heißt „Easter“. Wieviel diese Songs mit Ostern zu tun haben, sei dahingestellt. Sie können es auch einfach behaupten, um der Matthäus-Passion oder Oster-Kinderliedern zu entgehen.

Kino-Nachmittag zu Ostern

„Das Leben des Brian“ ist wohl Weihnachts- und Osterfilm zugleich. Jedenfalls gipfelt der Film in der Kreuzigung des Brian und im berühmten Ständchen Eric Idles, das da lautet: „Always Look on the Bright Side of Life“. Ein weiterer Oster-Film in weiterem Sinn ist der 2006 mit einem Oscar prämierte Film „Wallace & Gromit – Auf der Jagd nach dem Riesenkaninchen“, in dem ein Werwolf-Kaninchen die Gemüsegärten einer englischen Knetmasse-Stadt brutal plündert.

Österliches Basteln mit den Resten vom Hamsterkauf

Ostern ist die Hochsaison für Bastler. Vertraut man dem Internet, besitzen die Menschen dieser Breitengrade viel Klopapier und damit leere Rollen, mit der man ein „Papierrollenhäschen“ basteln kann. Einfach die Rolle aufstellen und ein bemaltes Hasengesichtchen und Ohren ankleben. Mit drei Klopapierrollen, von denen man zwei an etwas zusammendrückt und einen Falz eindrückt, kann man auch leicht einen „Hasenstempel“ bauen. Fügt man die drei Rollen richtig zusammen, sieht die Grundfläche ein bisschen wie die Silhouette eines Kaninchenkopfs aus.

Benjamin

Benjamin Stolz liebt und lebt die Gegensätze des Alpenlandes. Als Tiroler mit Höhenangst, papiervernarrter Blogger und Stadtmensch vom Land ist er der Meinung, dass es in Tirol mehr zu entdecken gibt, als man glaubt.

Zum Autor »

1 Kommentar

Massimiliano Cioni

Buongiorno,volevo dirvi che in famiglia siamo molto tristi per questa Pasqua,non riusciamo a festeggiarlo in Tirolo,auguro a tutti voi che ci mandate sempre delle belle iniziative con belle foto e commenti una ottima Pasqua.

nach oben
nach unten