Tiroler Paunzen mit Apfelmus: Das Rezept von Michael Ploner zum Nachkochen

Aktualisiert am 16.07.2020TheresaTheresa

Michael Ploner holte den Weltmeistertitel beim Culinary World Cup 2018 in Luxemburg und verwöhnt derzeit die Gäste im elterlichen Alpen-Comfort-Hotel Central in Nauders. In seiner Küche beschäftigt sich Ploner ausgiebig mit der Tiroler Kräuterwelt. Heute kocht er aber eines seiner ersten und vermutlich traditionellsten Rezepte für uns: Tiroler Paunzen. Paunzen bestehen aus einem Kartoffelteig, der in Butterschmalz und Rapsöl herausgebacken wird. Das Rezept, das Michael Ploner als kleiner Bub von seinem Opa gelernt hat, verrät er uns exklusiv für den Blog.Tirol.

Schwierigkeit: leicht

Zubereitungszeit: 45min

Portionen: 2

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Tirol (@visittirol) am

Zutaten

Für das Apfelmus:

  • 3-4 Äpfel (die Sorten Jazz, Granny Smith oder Boskop eignen sich dafür am besten)
  • etwas Rapsöl
  • etwas Butterschmalz

Für die Paunzen:

  • 1/2 kg mehlige Kartoffeln
  • Salz
  • 150 g Mehl
  • 1 Ei
  • 1 EL Butter
  • etwas Rapsöl
  • etwas Butterschmalz
  • 1 Prise Salz

Zubereitung

Apfelmus

Die Äpfel klein schneiden und für 30- 45 Minuten in etwas Butterschmalz und Rapsöl anrösten. Man braucht dafür keinen zusätzlichen Zucker, da sich durch das Anrösten der Äpfel ein Restzucker bildet. Zwischendurch die Äpfel umrühren, damit diese nicht anbrennen. Nach 30-45 Minuten die angerösteten Äpfel in einem Aufsatzmixer für 4 Minuten mixen.

Paunzen

Die Kartoffeln auf einem Salzbett bei 150 °C für 20 Minuten im Backrohr garen lassen. Nach dem Garen werden die Kartoffeln geschält und durch die Kartoffelpresse gedrückt (wichtig: die Kartoffeln müssen noch warm sein!)

 

Währenddessen die Butter schmelzen bis diese leicht bräunlich wird. Danach Mehl, Salz, ein Eigelb und die Butter zu den gepressten Kartoffeln beigeben und mit den Händen zu einem gleichmäßigen Teig kneten. Der Teig wird danach mit einer Teigkarte in gleichgroße Stücke geteilt, ausgerollt und mit Mehl bestreut. „Paunzen“ formen und diese auf einem Blech für 20 Minuten in den Gefrierschrank geben.

 

Nach dem Abkühlen die Paunzen in einer Pfanne mit Butterschmalz und Rapsöl frittieren. Die frittierten Paunzen in eine mit Küchenrolle ausgelegte Schüssel zum Abtropfen geben, mit Salz abschmecken und mit dem Apfelmus genießen.

 

 

Theresa

Am liebsten geht Theresa Schuler auf Entdeckungsreise: Die kreative Tirolerin ist dabei dem Genuss und neuen Trends auf der Spur oder sucht nach den schönsten Urlaubsdestinationen (neben Tirol, natürlich!).

Zum Autor »

9 Kommentare

Margit Durisch 7402 Bonaduz - Haus Bongert

Ich habe mir gedacht ich mache ein paar Tage Ferien in diesem schönen Hotel dann muss ich die Baunzen nicht selber kochen und kann mich verwöhnen lassen.Schicken Sie mir einen Prospekt.
Freundliche Grüsse
Margit Durisch

M. Durisch

Nachtrag: habe ich doch die Paunzen auch noch falsch geschrieben, sorry.

Theresa

Liebe Frau Durisch, Vielen Dank für Ihr Feedback und Ihre Anfrage.
Gerne lassen wir Ihnen die angefragten Informationen zukommen.
Schöne Grüße aus Tirol,
Theresa

Isolde von Mersi

Danke für dieses Rezept! Obwohl ich bereits 2 Kochbücher mit Südtiroler Bäuerinnen gemacht und als Gourmet-Journalistin schon ungezählte Gasthäuser und Restaurants in Nord- und Südtirol besucht habe, ist mir in meiner Heimat Südtirol diese wunderbare Speise meiner Kindheit bis heute nie und nirgends mehr untergekommen. Fix ist: Übermorgen zu Christi Himmelfahrt werde ich hier in meiner Wiener Bodenstation Paunzen machen! Meine Südtiroler Oma hat dazu statt Apfelmus entweder Sauerkraut oder Minestrone gemacht, das passt auch prima dazu. Weil es jetzt so wunderbares frisches österreichisches Frühlingsgemüse gibt und ich "koane Siaße" bin beim Essen, werde ich Minestrone zu den Paunzen kochen.

Theresa

Danke für das tolle Feedback und die Idee. Minestrone klingt auch super dazu. ch wünsche dir gutes Gelingen!! :-)

peter frizel

Warum das Salzbett, nehmen die Kartoffel das Salz auf oder nimmt das Salz Flüssigkeit von den Kartoffeln auf!
Vielen Dank, liebe Grüße Peter

Theresa

Lieber Peter,
Auf dem Salzbett entweicht mehr Flüssigkeit aus der Kartoffel, gleichzeitig schmeckt sie intensiver und man kann das Salz danach noch weiterverwenden, z.B. ein Kräutersalz daraus machen.
Liebe Grüße und viel Erfolg beim Nachkochen :-)

Julienne

Funktioniert es auch gut mit glutenfreiem Mehl? Konsistenz ist ja da manchmal schwierig.
Lieben Dank.

Theresa

Hallo, die Paunzen schmecken dann etwas anders, aber sollten genauso gut mit glutenfreiem Mehl funktionieren.
Liebe Grüße und viel Spaß beim Ausprobieren :-)

nach oben
nach unten