Strauben: das Original Rezept zum Nachkochen

03.08.2020KlausKlaus
Leckerbissen aus Tirol: Strauben

Strauben sind so etwas wie das Fast Food unter den Tiroler Süßspeisen: Schnell zubereitet und leckerer, als es die Bikinifigur erlaubt. Aber das Beste ist, dass diese Köstlichkeit aus Mehl, Milch und Eiern wirklich für jeden Hobbykoch gut zu meistern ist.

Mit Geheimtipps ist das so eine Sache. Sobald man über sie schreibt, sind sie nicht mehr besonders exklusiv. Das nehme ich jetzt in Kauf und verrate euch einen echten Insider-Tipp unter den Tiroler Leckerbissen: In Butterschmalz herausgebackene Strauben. In der bäuerlichen Küche galten sie als süße Abwechslung, gemacht aus den Zutaten, die man eben so in der Speisekammer hatte. Heutzutage findet ihr sie am ehesten auf irgendeinem Bauernmarkt zwischen Aurach und Arlberg. Ganz entscheidend ist, dass die Strauben noch warm und mit einer wohlwollenden Schicht Puderzucker serviert werden. Aber probiert das Rezept am besten selbst aus. Und behauptet hinterher, es hätte euch nicht geschmeckt. Da bin ich mal gespannt.

Schwierigkeit: leicht
Zubereitungszeit: 15 Minuten (ohne Ruhezeit des Teiges)
Portionen: 4

Zutaten für Strauben

  • 250 g Mehl
  • 1/4 l Milch
  • 1 Prise Salz
  • 1 Packung Vanillezucker
  • 2 cl Obstschnaps
  • 3 Eier
  • Butterschmalz
  • Backtrichter oder herkömmlicher Küchentrichter

Zubereitung

Mehl, Milch, Vanillezucker und eine Prise Salz in eine Schüssel geben.

Mit einem Schneebesen die Zutaten zu einem festen Teig verrühren. Danach 20 Minuten ruhen lassen.

Drei Eier dazugeben und unter den Teig heben. Gut mit dem Schneebesen verrühren. Der Teig muss eine halbflüssige Konsistenz haben (ähnlich wie Palatschinkenteig), damit er gut ins heiße Fett hineinfließen kann.

Zum Schluss noch 2 cl Obstschnaps einrühren.

Ausreichend Butterschmalz in einem großen Topf erhitzen. Wichtig: Das Fett muss richtig heiß sein, damit die Strauben sofort Farbe annehmen.

Einen Trichter mit dem Straubenteig befüllen und das untere Ende zuhalten. Besonders gut eignet sich ein Backtrichter mit einem langen Stil – ein normaler Haushaltstrichter funktioniert aber ebenso.

Nun den Teig von der Mitte aus kreisförmig in das heiße Fett einfließen lassen und drei bis fünf Minuten auf beiden Seiten goldgelb backen. Die optimale Gartemperatur liegt bei etwa 170 Grad.

Tipp: Mit Löffel und Gabel oder zwei Schaumkellen lassen sich die Strauben gut umdrehen.

Die Strauben aus dem Fett nehmen, auf Küchenpapier abtropfen lassen und vor dem Servieren mit Puderzucker bestreuen. Wer mag, gibt noch einen ordentlichen Klecks Preiselbeermarmelade dazu.

Mahlzeit!

Bilder: Kathrin Koschitzki

Klaus

Nach beruflichen Jahren in Übersee erkundet Klaus Brunner mit Kamera und Mikrofon seine alte Heimat Tirol. Home is where your heart is.

Zum Autor »

Keine Kommentare

nach oben
nach unten