Sommerferien in Tirol

Aktualisiert am 20.08.2020JuliaJulia

Eine Woche am Lechweg weitwandern, den Steinbergkönig bekämpfen, täglich neue Ecken Tirols kennenlernen oder Wellness- und Shoppingtage: Was für unsere Autorinnen den ultimativen Sommerurlaub mit der Familie in Tirol ausmacht, haben wir hier für Euch zusammengetragen.

Den Steinbergkönig bekämpfen: Stefanie mit David (8) und Noah (10)

Als alleinerziehende Mama ist die Urlaubsplanung manchmal gar nicht so leicht. Die Interessen meiner beiden gehen weit auseinander und aufgrund des kleinen Altersunterschieds konnte ich vieles nicht machen, weil die beiden noch eine 1:1-Betreuung bei verschiedenen Aktivitäten wie Hochseilgärten oder Sommerrodelbahnen gebraucht haben. Mit 8 und 10 Jahren haben sie eine magische Altersgrenze überschritten und sind nun glücklicherweise groß genug, dass ich mit ihnen zumindest prinzipiell alles machen kann, nur: K1 will Action, K2 sehnt sich ans Meer. Und ich? Kann mich leider immer noch nicht zweiteilen!

Aber das mit dem Meer ist heuer eh nicht drin – Grenzöffnung hin oder her, mich stresst das und darum habe ich mich nach einer Alternative umgesehen, mit der wir alle drei glücklich sind und den Steinbergkönig im Pillerseetal gefunden.

An die Idee von Escape Room Spielen angelehnt, müssen in insgesamt 8 Ausflugszielen sogenannte Machtwörter entschlüsselt werden und das Tollste ist: jedes dieser Ausflugsziele ist allein schon einen Besuch wert. So werden meine beiden Wilden stundenlang Achterbahn fahren (Familienland Pillersee), Steine auf Ammoniten untersuchen (Triassic Park), Planschen und SUPen (Pillersee), Chillen (Lauchsee) und ihr Taschengeld für rasante Abfahrten mit der Sommerrodelbahn verbrauchen (Timoks Welt). Die beiden sind jetzt schon begeistert und ich bin überzeugt: das wird ein Meeeeega-Sommer!

Täglich Neues entdecken: Nicole mit Oskar (2)

Mit den Ausgangsbeschränkungen im März und April hieß es vorerst auch für uns: zu Hause bleiben. Auch wenn wir uns sehr glücklich schätzen konnten, einen kleinen Garten und einen Balkon zu besitzen, der in dieser Zeit auch Dank des schon sommerlichen Wetters zu unserem zweiten Wohnzimmer wurde, war die Sehnsucht nach Ausflügen und Wanderungen doch sehr groß. Also haben wir uns vorgenommen, im Sommer möglichst viele Ausflüge an Orte, die wir noch nicht kennen oder die wir schon länger nicht mehr besucht haben, zu unternehmen. Eine kleine Auswahl unserer Ziele Ausflüge möchte ich euch gerne verraten:

Das Valsertal


Das Valsertal ist zu einem wahren Sehnsuchtsort für mich geworden. Vom Parkplatz Alpeiner aus werden wir in nur wenigen Minuten zum Zeischbach und den schönen und ruhigen Almwiesen wandern (weshalb ich diesen Tipp eigentlich nur sehr ungern verrate 😊), wo auch kleinere Bachläufe zu finden sind, an denen man mit Kindern super planschen kann. Picknickdecke ausgebreitet, Gummistiefel und Matschhose angezogen und los geht’s: Staudämme bauen, Flöße aus Baumrinden basteln und mit den Gummistiefeln durchs kalte Wasser. Die selbst mitgebrachte Jause erinnert an Sommerausflüge der eigenen Kindheit und im Schatten der Bäume genießen wir dann direkt am Bachlauf unsere Stärkung. Wer sich kulinarisch lieber verwöhnen lassen möchte, dem kann ich eine Einkehr in die Touristenrast oder die Goas Alm (beides unweit vom Parkplatz) empfehlen.

Obernberger See


Vom Parkplatz aus kann man entweder einen Forstweg entlang, oder – wer es lieber etwas ruhiger und sportlicher möchte – über den Seesteig zum Obernberger See wandern. Zuerst gemütlich über idyllische Almwiesen in einen Talkessel, der von den hohen Bergen ringsum beeindruckend umrahmt wird, bevor wir auf den eigentlichen Seesteig gelangen. Nach einer guten Stunde Wanderung mit fantastischen Ausblicken erreicht man schließlich den Obernberger See, wo zahlreiche Möglichkeiten zum Planschen und Herumtollen warten. Nach einer ausgedehnten Pause direkt am See geht es schließlich den Forstweg retour zum Parkplatz. Auf dem Nach-Hause-Weg bietet sich noch eine Einkehr in Almi‘s Berghotel an.

Seegrube


Ich kann gar nicht sagen, wie oft ich schon auf der Seegrube war und stundenlang das atemberaubende Panorama genossen habe, ich bin trotzdem jedes Mal wieder fasziniert von dieser Einzigartigkeit – Tirols Hauptstadt zu Füßen und doch schon mitten in der Bergwelt des Karwendels. Direkt neben dem Bergrestaurant befindet sich ein Spielplatz, wo sich Kinder austoben können. Über einen einfachen, auch für kleine Kinder geeigneten, Weg gelangt man zum Aussichtssteg und wo man die Stille, die frische Luft und die Aussicht über das Inntal genießen kann. Wieder zurück auf der Seegrube, gibt es im Bergrestaurant noch eine Stärkung, bevor es dann mit Sack und Pack wieder ins Tal geht. Tipp für ältere (und bereits erwachsene :)) Kinder: neben der Bergstation Seegrube befindet sich ein Flying Fox, mit dem man vom „Kasermandl“ bis zur Terrasse der Seegrube fliegen kann.

Und zum Glück hat der Sommer erst angefangen und liegen noch viele Tage vor uns, an denen wir zu Fuß, mit dem Bike oder per Bergbahn neue Fleckchen Tirols erkunden können. Eines davon wird hoffentlich schon bald die Sulzenau Alm im Stubaital sein…

Weitwandern am Lechweg: Julia mit Frederik (9) und Ferdinand (7)

Eigentlich war letztes Jahr schon klar, dass wir diesen Sommer daheim in Tirol verbringen würden, waren wir doch in den gesamten Sommerferien gefühlt nur daheim, um schnell Wäsche zu waschen, in der Wohnung und dem Posteingang nach dem Rechten zu sehen und gleich wieder für die nächste Reise zu packen. Dass es in diesem Sommer ohnehin ganz anders kommen sollte, konnte ich natürlich nicht ahnen, und trotzdem hab ich mit meinen beiden Jungs noch ein bisschen gehadert, bis wir uns gemeinsam entschieden haben: „Diese Sommerferien bleiben wir komplett in Tirol“.

Als Grundlage dafür haben wir eine Art Bucket-List für diesen Sommer erstellt, in der jeder von uns eingetragen hat, was es für einen gelungenen Sommer unbedingt braucht. Neben einigen Dingen, die wir noch während der Schulzeit erledigt haben (Eis essen, Pizzapicknick im Park, Sommerrodelbahn fahren) und die in Tagesausflügen machbar sind (Ötzidorf, Knappenwelt Imst, Wakeboarden, auf einem Gipfel stehen), haben wir noch einen längeren Urlaub geplant: den Lechweg ab Holzgau.

Als passionierte Weitwanderer bietet uns der Lechweg heuer eine gute Alternative daheim. Wie am Jakobsweg (Camino del Norte) werden wir auch hier immer dem Wasser entlang wandern und viele Gelegenheiten finden, um uns abzukühlen oder einfach nur kurz zu planschen. Damit den Zweien das Gehen nicht zu fad wird, werden wir unterwegs auch ein paar Ausflugsziele mitnehmen: die Holzgauer Hängebrücke liegt ohnehin am Weg, aber auch kleine Abstecher zu den Seen und Freibädern sollten die Buben motivieren. Und wer weiß: vielleicht kürzen wir eine Etappe ja auch mit einer Raftingtour ab 😊

Teenies aus der Reserve locken: Christina mit Elena (18) und Tom (15)

Urlaub daheim? Ich ernte skeptische Blicke meiner beiden Teenager. Die Zeiten, in denen ich sie motivieren konnte, auf eine Alm zu wandern, weil es dort einen Streichelzoo oder ein Trampolin gab, sind längst vorbei. Aber genau dieses Bild haben sie im Kopf, wenn ich von Sommerurlaub in der Heimat spreche. Lieber chillen sie mit ihren Freunden, gehen shoppen oder beschäftigen sich mit ihren Handys. Die Lage scheint aussichtslos.

Ich versuche es trotzdem. Ich erzähle ihnen von einem kleinen Hotel im Tiroler Unterland, ausgestattet mit Wellnesslandschaft und Sonnenliegen am Schwimmteich. Von einem Spaziergang durch Kufstein, wo wir shoppen gehen und einen Eiskaffee am Stadtplatz genießen könnten. Gemeinsam googlen wir, wo es die zum Hotel nächst gelegene Sommerrodelbahn gibt. Ein Tag am Walchsee wäre auch ganz cool, das müssen beide zugeben. Beim Standup-Paddle- Schnupperkurs mach ich mit, wenn sie danach mit mir eine Runde mit dem Tretboot machen, so ist der Deal. Wo kann man tolle Fotos für die Instagram-Story machen? Bestimmt nicht nur am Walchsee, hoch oben am Berg wäre auch ganz schön. Der passende Ort ist gleich gefunden, denn die Hängebrücke bei der Olpererhütte im Zillertal ist mega (Originalton). Dass wir dort zu Fuß hingehen werden, behalte ich für mich. Sie müssen ja nicht alles wissen 😉

Wir sind gespannt auf Eure Pläne und freuen uns, wenn Ihr sie in den Kommentaren postet :-)

Bilder: Tirol Werbung

Julia

Julia König bändigt zwei kleine, aber umso wildere Jungs und ist deshalb in ihrer freien Zeit viel mit ihrer Familie in der Natur unterwegs. Sie hat die besten Tipps zu Abenteuerspielplätzen und Ausflugszielen.

Zum Autor »

Keine Kommentare

nach oben
nach unten